Flüchtlinge im "Dschungel"-Camp stehen in der Schlange vor der Essensausgabe | Bildquelle: AFP

Verwahrlostes Camp in Calais Gericht ordnet Verbesserungen für Flüchtlinge an

Stand: 03.11.2015 02:16 Uhr

Die französische Hafenstadt Calais ist einer der Brennpunkte in der Flüchtlingskrise in Europa. Tausende Flüchtlinge leben dort in einem Camp, das "Dschungel" genannt wird - unter katastrophalen Bedingungen. Doch das muss sich nun ändern, hat ein Gericht entschieden.

Ein Gericht im nordfranzösischen Lille hat eine Verbesserung der Bedingungen im Flüchtlingslager von Calais angeordnet. Die Richter forderten die Behörden auf, in dem "Dschungel" genannten Lager zehn weitere Wasserstellen mit jeweils fünf Wasserhähnen und 50 Toiletten einzurichten. Zudem müssten Müllsammelstellen geschaffen und das Lager grundgereinigt werden. Dies alles müsse binnen acht Tagen geschehen, für jeden Tag Verzögerung würden hundert Euro Strafe fällig.

Darüber hinaus müssen alle unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge in dem Camp aufgespürt und innerhalb von zwei Tagen in entsprechende Einrichtungen gebracht werden. So sehen es die Auflagen des Gerichts vor.

Hilfsorganisationen und Menschenrechtsaktivisten kritisieren schon seit langem die Zustände in dem Lager, in dem die Flüchtlinge in selbst gebauten Zelten schlafen. In dem Camp sei es zu dieser Jahreszeit zudem kalt, windig und nass, kritisierte erst kürzlich ein Helfer.

Flüchtlinge aus dem "Dschungel"-Camp in Calais waschen ihr Geschirr auf Holzplanken, die im Schlamm stehen. | Bildquelle: AFP
galerie

Improvisiertes Waschbecken: Die Zustände im "Dschungel"-Camp in Calais sind katastrophal.

Zahl der Bewohner hat sich binnen Wochen verdoppelt

Während früher die meisten Flüchtlinge aus Afrika kamen, leben inzwischen auch Iraker, Iraner und Syrer im "Dschungel". Darunter sind auch viele Familien mit Kindern. Die Zahl der Flüchtlinge im "Dschungel" hat sich den Behörden zufolge in den vergangenen Wochen auf fast 6000 Menschen verdoppelt.

Die Hafenstadt Calais liegt direkt am Eurotunnel und ist einer der Brennpunkte in der Flüchtlingskrise in Europa. Die Flüchtlinge versuchen von der französischen Stadt aus nach Großbritannien zu gelangen - auf Fähren über den Ärmelkanal, auf Lastwagen oder auf Zügen. Bei den oft waghalsigen Manövern sind schon mehr als ein Dutzend Geflüchtete ums Leben gekommen.

Erst Anfang Oktober hatten mehr als 100 Flüchtlinge den Eurotunnel gestürmt und damit den Verkehr lahmgelegt. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art. Wegen der angespannten Situation wurden auch die Sicherheitsmaßnahmen vor Ort verstärkt, sodass zuletzt immer mehr Flüchtlinge in Calais strandeten.

Gericht ordnet Verbesserungen in Flüchtlingslager bei Calais an
tagesschau 12:00 Uhr, 03.11.2015, Mathias Werth, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: