Die Bush-Brüder bei ihrem Auftritt in North Charleston | Bildquelle: dpa

Wahlkampfhilfe vom Ex-Präsidenten Jeb Bush braucht seinen Bruder

Stand: 16.02.2016 08:17 Uhr

Nach seinem Ausscheiden aus dem Weißen Haus hat sich George W. Bush völlig aus der Politik herausgehalten. Doch nun, knapp eine Woche vor der Vorwahl in South Carolina, will er den Wahlkampf seines jüngeren Bruders Jeb vor dem Aus retten.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington

Eigentlich wollte sich Jeb Bush in seinem Wahlkampf vom umstrittenen Erbe seines älteren Bruders absetzen. "Ich bin mein eigener Mann", hatte er bislang immer betont. Doch nach einem enttäuschenden sechsten Platz in Iowa und einem mäßigen vierten Platz in New Hampshire geht es am Samstag bei der Vorwahl in South Carolina für Jeb Bush um Alles oder Nichts.

Und da wollte der ältere Bruder nicht länger tatenlos zuschauen. Eines gelang George W. Bush auf jeden Fall: In die Veranstaltung nach Charleston pilgerten doppelt so viele Zuschauer wie sonst zu Jeb Bushs Wahlkampfreden.

George W. Bush | Bildquelle: AFP
galerie

Zurück auf der politischen Bühne: George W. Bush

"Amerika braucht Präsidenten für positive Botschaften"

Auch wenn der Ex-Präsident den in Umfragen führenden Donald Trump mit keinem Wort erwähnte, war allen Zuhörern klar, wen er in seiner Rede angriff: "Ich verstehe, dass die Amerikaner wütend und frustriert sind. Aber wir brauchen im Oval Office keinen, der unseren Ärger und Frust zurückspiegelt und verstärkt." Amerika brauche einen Präsidenten, der mit "Maß" und "Nachdenklichkeit" auf der Weltbühne agiere, warb George W. Bush für seinen jüngeren Bruder. Einen, der die Gabe der Demut besitze und auch positive Botschaften verbreite. Jemanden, der wie sein Bruder Jeb alle Bürger anspreche und nicht ganze Bevölkerungsgruppen ausgrenze.

Worthülsen und leere Rhetorik seien keine Stärke, mahnte er: "Wutgeschrei ist keine Stärke. Auch Theatralik nicht. Nach meiner Erfahrung ist die lauteste Person im Raum normalerweise nicht die stärkste." George W. Bush sagte, er sei dankbar, dass Amerika die aus Indien stammenden Eltern der heute erfolgreichen Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, einwandern ließ. Im Vergleich zu Donald Trump und Ted Cruz wirkte George W. Bush wie ein Relikt aus einer längst vergangenen Partei. Beim Publikum in South Carolina kam er dennoch gut an.

"Ich bin stolz auf ihn"

Drei von vier der Bürger in diesem militärisch geprägten Südstaat haben ein positives Bild von George W. Bush. Nach der Rede des Ex-Präsidenten lobte Jeb die Leistungen seines älteren Bruders: "Während Donald Trump eine Reality-TV-Show machte, baute mein Bruder einen Sicherheitsapparat auf, um uns zu schützen. Ich bin stolz auf ihn."

Jeb Bush vollzieht mit der Wahlkampfhilfe seines älteren Bruders einen riskanten Kurswechsel und Trump ätzte sofort über Twitter: "Zuerst wollte Jeb! keine Hilfe von seiner Familie und seinen Nachnamen nicht nennen. Jetzt sollen Mummy und der ältere Bruder helfen..."

Donald J. Trump @realDonaldTrump
Funny that Jeb(!) didn't want help from his family in his failed campaign and didn't even want to use his last name.Then mommy, now brother!

Der Bush-Clan kämpft gemeinsam

Jebs Bekenntnis zur Bush-Dynastie macht auch den Irak-Krieg wieder zum Wahlkampf-Thema. Der sei "eindeutig ein großer dicker Fehler", kritisierte Trump. George W. Bush habe das Land eben nicht geschützt, so Trump, sondern am 11. September 2001 den schlimmsten Angriff in der amerikanischen Geschichte nicht verhindert.

Bis zur Vorwahl am Samstag droht den Republikanern in South Carolina ein unerbittlicher Wahlkampf. In den Umfragen liegt Jeb Bush nur bei knapp zehn Prozent. Weit abgeschlagen hinter Spitzenreiter Trump, der auf 36 Prozent kommt. Doch ab sofort kämpft die ganze Bush-Familie um Jebs politisches Überleben.

George W. soll Jebs Wahlkampf retten
M. Ganslmeier, ARD Washington
16.02.2016 09:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 16. Februar 2016 um 05:40 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: