Aktivisten der Momentum-Bewegung sammeln Unterschriften gegen eine Olympia-Bewerbung Budapests. | Bildquelle: REUTERS

Olympia 2024 Jetzt will auch Budapest nicht mehr

Stand: 22.02.2017 21:05 Uhr

Nolympia, die Vierte: Nach Boston, Hamburg und Rom zieht sich nun auch Budapest aus dem Kreis der Bewerber für die Olympischen Spiele 2024 zurück. Damit verbleiben nur noch Los Angeles und Paris im Rennen.

Will sie denn niemand haben, die Olympischen Spiele 2024? Jetzt hat auch die ungarische Hauptstadt Budapest ihre Bewerbung zurückgezogen. Das bestätigte Regierungssprecher Zoltan Kovacs nach einem Treffen von Premierminister Viktor Orban, dem Budapester Bürgermeister Istvan Tarlos und dem ungarischen Olympischen Kommitee.

Die Regierungspartei Fidesz gab an, die Entscheidung wurde getroffen, um "den Verlust internationalen Ansehens" für Ungarn zu vermeiden, da die Bewerbung sowieso nur eine geringe Erfolgschance gehabt hätte.

Boston, Hamburg und Rom raus

Aktivisten der Momentum-Bewegung sammeln Unterschriften gegen eine Olympia-Bewerbung Budapests | Bildquelle: REUTERS
galerie

266.000 Unterschriften für ein Nolympia-Referendum hatten Aktivisten der Momentum-Bewegung gesammelt.

Zuvor hatten schon Boston, Hamburg und Rom ihre Kandidaturen um die Sommerspiele in sieben Jahren aufgegeben. Im Rennen sind somit nur noch Los Angeles und Paris. Das Internationale Olympische Komitee will im September im peruanischen Lima über die Vergabe entscheiden.

Bereits zuletzt hatte sich abgezeichnet, dass die Bewerbungskampagne von Budapest angesichts des geringen politischen Rückhalts vor dem Ende steht. Der finale Schritt war erwartet worden, nachdem eine neue Bürgerbewegung erfolgreich Unterschriften für die Herbeiführung eines Referendums über die Olympia-Bewerbung gesammelt hatte. Die Momentum-Bewegung hatte am vergangenen Freitag bei der Budapester Wahlbehörde 266.000 Unterschriften gegen die Bewerbung eingereicht - fast doppelt so viel wie erforderlich.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 22. Februar 2017 um 21:00 Uhr.

Darstellung: