Platz De Brouckere in Brüssel | Bildquelle: AFP

Terrorangst in Brüssel Keine Silvesterfeier, aber weitere Festnahmen

Stand: 31.12.2015 17:04 Uhr

Fahnder haben in Brüssel sechs weitere Verdächtige festgenommen. Wegen Terrorgefahr hatte die belgische Hauptstadt zuvor das traditionelle Silvesterfeuerwerk abgesagt. Dies sorgt für viel Kritik.

Von Malte Pieper, ARD-Studio Brüssel

Den ganzen Tag über herrschte bei den diensthabenden Untersuchungsrichtern von Brüssel Hochbetrieb. Sechs weitere Verdächtige hatte die Polizei am Vormittag unter anderem im Problemstadtteil Molenbeek festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, an den Planungen für einen Anschlag in der Silvesternacht beteiligt gewesen zu sein. Drei von ihnen wurden nach einem Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Untersuchungen hatten sich auf das Umfeld einer muslimischen Motorrad-Gang konzentriert - auf die "Kamikaze-Riders". Zwei Führungsfiguren dieser Bande waren bereits Anfang der Woche hochgenommen worden. Am Mittag entschied ein Richter, dass die beiden Männer mindestens bis Ende Januar in Haft bleiben können - so schwer wiegen offenbar die Vorwürfe.

Sofie Demeyer, die Terrorismusexpertin des flämischen Fernsehens, berichtete am frühen Nachmittag, dass die Ermittlungen unvermindert weiterliefen. Tatsache sei, dass die Polizei noch immer nach Mitgliedern dieser Motorrad-Gang suche. "Ganz einfach, weil die Sicherheitsdienste Angst haben, dass noch frei herumlaufende Mitglieder der Terrorzelle die Anschlagspläne doch noch ausführen könnten", erklärt sie.

Christian Feld, ARD Brüssel, mit Information zur Absage des Feuerwerks
tagesthemen 23:15 Uhr, 30.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In der Brüsseler Innenstadt wird derweil kräftig gehämmert. Am zentralen Platz de Brouckère, wo traditionell um Mitternacht das Silvesterfeuerwerk gezündet wird, ist jetzt unübersehbar: Daraus wird tatsächlich nichts. Bis weit in den Nachmittag sind die Techniker beschäftigt, Scheinwerfer abzumontieren und Kabel wieder einzurollen.

"Es ist zu spät"

Etwas abseits steht Organisator Olivier Roy und betrachtet das Treiben mit einem tiefen Seufzer: "Wir können unsere Planungen nicht ändern. Dafür ist es zu spät. Wir haben nicht genug Leute, um heute noch alles abzubauen. Der Rest folgt morgen mit verstärktem Team wie ursprünglich geplant.

Kurz nach 20.00 Uhr gestern Abend war es, als sich die Verantwortlichen dazu durchrangen, das Spektakel abzusagen. Nach Beratungen mit dem nationalen Krisenzentrum sowie dem Innenminister entschied Bürgermeister Yvan Mayeur: Das Risiko sei zu groß, dass doch etwas passieren könne, sagte er zur Begründung. Zehntausende Menschen in der City wolle man nicht in Gefahr bringen.

Polizei in Brüssel | Bildquelle: REUTERS
galerie

Sicherheitskräfte statt feiernde Menschenmassen: In Belgien gilt weiterhin die zweithöchste Terrorwarnstufe.

Heute, am Tag danach, übt der Brüsseler Bürgermeister heftige Kritik an Polizei und Geheimdiensten: "Das ist jetzt die zweite Absage innerhalb von zwei Monaten. Das ist natürlich sehr schlimm für unsere Wirtschaft, aber auch für Image. Die Ermittler müssen einfach besser und schneller werden. Vier Wochen wird jetzt schon ermittelt, es gibt immer wieder Hausdurchsuchungen, da denke ich, wird es jetzt langsam mal Zeit, all die Verantwortlichen festzunehmen."

Weiterhin zweithöchste Warnstufe

Eine Kritik, die man in diesen Tagen häufiger hört. Vor allem aus dem Ausland. Deutsche und französische Politiker hatten Belgien und seinen Sicherheitsbehörden zuletzt immer wieder vorgeworfen, die Lage nicht im Griff zu haben. Davon abgesehen gilt weiterhin im ganzen Land die zweithöchste Terrorwarnstufe. Sie bedeutet, dass Anschläge als möglich und wahrscheinlich eingeschätzt werden.

Darstellung: