Polizist in Brüssel | Bildquelle: REUTERS

Wegen Terrorgefahr Brüssel sagt Silvesterfeuerwerk ab

Stand: 30.12.2015 20:36 Uhr

Aus Sorge vor möglichen Anschlägen sind in Brüssel das Silvesterfeuerwerk und öffentliche Feierlichkeiten abgesagt worden. Nach Razzien waren zwei Verdächtige festgenommen worden, die Anschläge geplant haben sollen.

Das Silvesterfeuerwerk in der belgischen Hauptstadt Brüssel fällt wegen Terrordrohungen aus. "Es ist besser, wenn wir keine Risiken eingehen", sagte Bürgermeister Yvan Mayeur. Die Lage werde weiter geprüft.

Premierminister Charles Michel sagte im Sender RTBF, er halte die Entscheidung in der gegenwärtigen "unsicheren Situation" für gerechtfertigt. Die Behörden hatten Anschlagspläne für die Silvesternacht aufgedeckt und zwei Männer in Haft genommen. Waffen und Sprengstoff wurden nach bisherigen Angaben der Staatsanwaltschaft aber nicht gefunden.

In den Straßen der Brüsseler Innenstadt patrouillieren Soldaten. Die Polizeidirektion an der Brüsseler Grand Place wird scharf bewacht. Sie gehört zu den potenziellen Anschlagszielen. Für alle Polizeistationen in Brüssel gilt bis mindestens bis zum vierten Januar die zweithöchste Warnstufe. Die Öffnungszeiten wurden verkürzt, Besucher werden einzeln eingelassen und müssen sich beim Betreten der Polizeiwachen ausweisen.

Christian Feld, ARD Brüssel, mit Information zur Absage des Feuerwerks
tagesthemen 23:15 Uhr, 30.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weitere Razzia in Brüssel

Im Zusammenhang mit den Anschlägen vom November in Paris wurde zudem erneut eine Wohnung im Brüsseler Viertel Molenbeek durchsucht und ein Mensch zur Vernehmung in Gewahrsam genommen. Ein Richter werde vermutlich am Donnerstagmorgen entscheiden, ob dieser wieder freigelassen oder verhaftet werde, verlautete aus Justizkreisen.

Belgischen Medien zufolge fand die Razzia in einer Straße statt, in der Spezialkräfte schon drei Tage nach den Attentaten eine Wohnung durchsucht hatten. In der am 16. November durchsuchten Wohnung seien "Spuren" des Schlüsselverdächtigen Salah Abdeslam gefunden worden, berichtete der Sender RTBF.

Abdeslam hatte am Abend des 13. November mehrere Attentäter in Paris abgesetzt und selbst einen Sprengstoffgürtel getragen, ließ sich aber in der Nacht in Paris von Freunden nach Brüssel bringen. Trotz internationalen Haftbefehls und Fahndungsfotos ist er noch nicht gefasst. Mehrere der Attentäter, darunter ein Bruder Abdeslams, lebten in Molenbeek. Im Zusammenhang mit der Anschlagsserie in der französischen Hauptstadt sind in Belgien derzeit neun Menschen in Haft.

Mit Informationen von Ralph Sina, ARD-Korrespondent Brüssel

Darstellung: