Menschen warten auf die U-Bahn. | Bildquelle: REUTERS

Höchste Terrorwarnstufe in Brüssel Mit mulmigen Gefühlen zurück in den Alltag

Stand: 25.11.2015 13:30 Uhr

In die belgische Hauptstadt kehrt langsam die Normalität zurück. Dabei gilt weiter die höchste Terrorwarnstufe. Bei vielen Menschen bleibt ein mulmiges Gefühl im Bauch. Die Anspannung ist noch nicht verschwunden.

Von Karin Bensch, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

"Beeilt Euch", ruft ein Lehrer am Eingangstor der Schule St. Francois. Zwei Tage war hier alles geschlossen, heute sind die Schüler wieder da. Ist es eine gute Entscheidung die Schule zu öffnen, obwohl noch immer die höchste Terrorwarnstufe gilt und Terrorverdächtige frei herumlaufen?

"Ab Ende der Woche stehen Zwischenprüfungen an. Wir können die Kinder also nicht weiter vom Unterricht ausnehmen", sagt Schuldirektor Gaeton Lebrun. Es sei auch ein gutes Zeichen gegen die Terrorbedrohung: "Kultur ist wichtig, Leben ist wichtig", meint er. "Und das Leben geht weiter." Der Schuldirektor ist sich sicher: Kultur und Bildung sind es, die den Terror zerstören können.

Bettina Scharkus, ARD Brüssel, zur aktuellen Lage in Brüssel
tagesschau24 12:30 Uhr, 25.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Besondere Aufmerksamkeit an Schulen

Auf der Straße vor der Schule hält ein Auto. Eine Mutter bringt ihre beiden Kinder zur Schule. "Das ist total stressig", sagt sie aus dem geöffneten Autofenster. "Wir bringen unsere Kinder hier hin und wissen nicht, was passieren wird."

Die Schule achtet jetzt darauf, dass die Eingangstüren während der Schulzeit verschlossen sind. Lehrer sollen aufmerksamer sein und Bescheid sagen, wenn sie unbekannt Personen im Umfeld der Schule sehen. "Die Sicherheitsmaßnahmen beruhigen uns ein wenig", meint die Mutter.

Aber ein Gedanke bleibe einem den ganzen Tag im Kopf: "Es kann überall eine Explosion geben. Und das einfach sehr anstrengend", sagt sie.

Die Schulen in Brüssel öffnen wieder - unter Polizeischutz | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Schulen in Brüssel öffnen wieder - unter Polizeischutz

Langsam erwacht das Leben

Ein Vater bringt seine Tochter zu Fuß zur Schule. Er lässt sich nicht verrückt machen. Naja, sagt er, da sie hier in der Schule gut aufpassten, sei es für ihn kein Problem.

Das Leben in Brüssel scheint langsam wieder zu erwachen. Heute fahren bereits einige U-Bahnen. Allerdings nur die Hauptlinien 1 und 2. Und nur bis 22 Uhr. Viele U-Bahnstationen sind noch immer geschlossen.

"Das ist ein bisschen bizarr", sagte Endrá. Sie kommt gerade aus einer U-Bahnstation. Die meisten Haltestellen waren ziemlich leer, sagte sie. Aber in den wenigen Zügen, die fahren, war es total voll. Sie hat ein mulmiges Gefühl, ist aber irgendwie auch froh, dass die Metro wieder fährt. "Da muss man bei Kälte nicht laufen", sagt sie und grinst.

U-Bahn-Station in Brüssel wieder offen | Bildquelle: AP
galerie

Das belgische Militär sichert nach wie vor die Brüsseler U-Bahn-Stationen.

Camouflage und Maschinengewehre

In den großen U-Bahnstationen sind viele Soldaten zu sehen: In Camouflage-Anzügen und mit großen Maschinengewehren im Anschlag. "Ja, ich habe einige am Hauptbahnhof gesehen", sagt Woytek.

Angst? Nein, Angst habe er nicht, sagt er. Er will einfach nur zurück in sein normales Leben.

Brüssel erwacht: Schulen öffnen, einige U-Bahnen fahren wieder
K. Bensch, ARD Brüssel
25.11.2015 12:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondentin

Darstellung: