Bewaffnete Polizisten patrouillieren vor dem Brüsseler Zentralbahnhof. | Bildquelle: dpa

Explosion am Zentralbahnhof Terroranschlag in Brüssel vereitelt

Stand: 21.06.2017 01:45 Uhr

Am Brüsseler Zentralbahnhof hat es einen Anschlagsversuch gegeben. Nach einer Explosion wurde der mutmaßliche Täter von Soldaten niedergeschossen und starb. Weitere Opfer gibt es nicht. Der Vorfall hatte kurzzeitig Panik ausgelöst, der Bahnhof wurde evakuiert.

In Brüssel haben Sicherheitskräfte einen Terroranschlag vereitelt: Nach einer Explosion am Abend schossen Soldaten einen Verdächtigen nieder, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Der Vorfall werde als "terroristischer Angriff" eingestuft. Die Polizei sprach dabei von einer "kleineren" Explosion.

@
#GareCentrale Des militaires ont dû neutraliser un individu. Situation sous contrôle. @zpz_polbru sur place. Suivez leurs injonctions

Wenig später teilte der Sprecher der Staatsanwaltschaft mit, der mutmaßliche Attentäter sei tot. Neben dem Verdächtigen habe es "keine weiteren Opfer" gegeben. Über die Identität des Mannes sei noch nichts bekannt.

Vereitelter Anschlag am Brüsseler Hauptbahnhof
nachtmagazin 00:20 Uhr, 21.06.2017, Michael Grytz, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sprengstoff wurde entschärft

Zuvor hatten Experten geprüft, ob der am Boden liegende Verdächtige nach der Explosion noch weiteren Sprengstoff bei sich trug, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Wie ARD-Korrespondent Markus Preiß berichtete, fuhr am Bahnhof das Minenräumkommando zur Entschärfung vor.

Markus Preiß @markuspreiss
Das Minen-Räumkommando DOVO (Opruiming en Vernietiging van Ontploffingstuigen) fährt vor. #Brüssel #GareCentral https://t.co/X9gBOpLe2a

Nach der Explosion war Panik ausgebrochen. Der Bahnhof und der nahegelegene Grand Place - eine bei Touristen beliebte Attraktion - wurden evakuiert und abgesperrt. Das Bahnhofsgebäude wurde durchsucht. Die Bahngesellschaft SNCB teilte mit, dass der Zugverkehr zunächst eingestellt wurde. Polizei und Armee riegelten die umliegenden Straßen ab, der Verkehr in der Innenstadt kam zum Erliegen.

Etwa eine Stunde später erklärte das Brüsseler Krisenzentrum, die Situation sei wieder unter Kontrolle. Der Bürgermeister von Brüssel, Philippe Close, schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, das Zentrum der Stadt sei "ruhig".

Haben die Soldaten Schlimmeres verhindert?

Belgiens Premierminister Charles Michel kündigte eine Sitzung des Sicherheitsrats an. Er lobte den "Mut" der Sicherheitskräfte. Diese waren vor Ort, weil Belgien nach den Anschlägen im vergangenen Jahr die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt hatte.

Bei Angriffen auf den Flughafen und die Metro im März 2016 waren 32 Menschen getötet worden. Zu den Taten hatte sich der sogenannte "Islamische Staat" (IS) bekannt.

Terroralarm in Brüssel
Andreas Meyer-Feist, ARD Brüssel
20.06.2017 23:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten das nachtmagazin am 20. Juni 2017 um 00:20 Uhr.

Darstellung: