Karte: Brasilien mit Brasilia und Manaus

Haftanstalt in Manaus Viele Tote bei Gefängnisrevolte

Stand: 02.01.2017 15:56 Uhr

Im Gefängnis der brasilianischen Stadt Manaus haben die Sicherheitskräfte eine Revolte niedergeschlagen. Mindestens 50 Häftlinge sollen getötet worden sein - offenbar bei Kämpfen zwischen Insassen. Mehrere Menschen sollen geköpft worden sein.

In der brasilianischen Stadt Manaus sind bei einer Gefängnisrevolte mindestens 50 Häftlinge getötet worden. Das teilten die Behörden des Bundesstaates Amazonas mit. Mehrere Opfer seien geköpft worden, sagte Sicherheitssekretär Sérgio Fontes dem Nachrichtenportal G1. Er sprach von einem "Massaker". Zwölf Gefängniswärter seien zeitweise als Geiseln genommen worden - ob auch hier Opfer zu beklagen sind, ist im Moment nicht klar.

Die Meuterei in dem Gefängnis begann am Sonntag, als rivalisierende Drogenbanden aneinander gerieten. Diese Banden haben offensichtlich auch in den Gefängnissen noch großen Einfluss. Am Montag konnten Sondereinheiten wieder die Kontrolle über die Haftanstalt übernehmen. Brasilianische Medien berichten zudem, dass Häftlinge das Chaos zur Flucht nutzen konnten.

Unruhen in Gefängnissen sind in Brasilien nicht ungewöhnlich. Dies ist nach Menschenrechtsgruppen teilweise auf eine chronische Überfüllung der Haftanstalten zurückzuführen. Außerdem soll es seit dem vergangenen Jahr einen Konkurrenzkampf zwischen zwei Verbrecherorganisationen innerhalb der Gefängnisse geben. Auch in anderen Haftanstalten von Brasilien gab es in letzter Zeit blutige Kämpfe zwischen Angehörigen verschiedener Drogenkartelle. Ob dies der Grund für die Ausschreitungen in Manaus ist, ist aber nicht klar.

Blutiger Bandenkrieg eskaliert im Gefängnis von Manaus
I. Marusczyk, ARD Buenos Aires
02.01.2017 18:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Ivo Marusczyk, ARD-Studio Südamerika

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in den Nachrichten am 02. Januar 2017 um 16:00 Uhr

Darstellung: