Der US-Unternehmer Michael Bloomberg auf einer Veranstaltung der Weltbank im April 2018 | Bildquelle: SHAWN THEW/EPA-EFE/REX/Shutterst

Pariser Abkommen Milliardär Bloomberg zahlt US-Klimabeitrag

Stand: 23.04.2018 10:34 Uhr

Durch den angekündigten Ausstieg der USA geht dem Pariser Klimaabkommen Geld verloren. Der Milliardär Bloomberg will das nicht hinnehmen und übernimmt den fälligen US-Beitrag - aus eigener Tasche.

Der New Yorker Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg will den finanziellen Beitrag der USA zum Pariser Klimaabkommen bezahlen. Er werde die 4,5 Millionen US-Dollar für dieses Jahr übernehmen, kündigte der Unternehmer und Milliardär an: "Amerika hat eine Zusage gemacht. Und wenn die Regierung es nicht tut, liegt es in unserer Verantwortung."

US-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Jahr den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Klimaabkommen erklärt. Die Vereinbarung sei ungerecht und die Reduzierung von Treibhausgasen für die USA zu teuer, begründete er den Schritt. Der formelle Ausstieg der USA ist aber frühestens 2020 möglich.

"Wir schließen die Lücke"

"Ich hoffe, dass der Präsident seine Meinung im kommenden Jahr ändert", sagte Bloomberg in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS. Bis dahin werde seine Stiftung "Bloomberg Philanthropies" den US-Beitrag bereitstellen: "Wir halten unser Versprechen: Wir schließen die Lücke, die für das UN-Klimaabkommen entsteht."

Der 76-Jährige sagte, Trump solle feststellen, dass es wirklich ein Problem gebe - und Amerika ein Teil des Problems sei. Amerika sei aber auch ein "großer Teil der Lösung - und wir sollten der Welt dabei helfen, eine mögliche Katastrophe zu verhindern".

US-Präsident Trump spricht bei einer Pressekonferenz. | Bildquelle: AP
galerie

US-Präsident Trump will raus aus dem Pariser Klimaabkommen.

Es ist unklar, ob die USA unter Trump wieder in das Pariser Klimaabkommen einsteigen werden. Er hat bereits erklärt, ein neuer Vertrag müsse für die amerikanischen Arbeiter bessere Bedingungen bieten. Mit seiner Forderung stößt er aber weltweit auf erheblichen Widerstand. Konkret verhandelt wird derzeit nicht.

Das Pariser Klimaschutzabkommen war am 4. November 2016 in Kraft getreten. Ziel ist es, die Erderwärmung auf weniger als zwei Grad zu begrenzen. Vor allem die Industrieländer sollen dabei auch Maßnahmen in Entwicklungsländern finanzieren.

Bloomberg zahlt US-Beitrag zum Pariser Klimaabkommen
Georg Schwarte, ARD New York
23.04.2018 15:26 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. April 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: