Polizist vor dem verwüsteten Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin | Bildquelle: dpa

Bundestag und Fall Amri U-Ausschuss soll Pannen aufklären

Stand: 01.03.2018 04:29 Uhr

2016 raste Anis Amri mit einem Lkw in einen Berliner Weihnachtsmarkt - die Aufklärung des Anschlags brachte eine Pannenserie der Behörden ans Licht. Nun will der Bundestag dies untersuchen.

Von Evelyn Seibert, ARD-Hauptstadtstudio

Hätte der Anschlag auf den Berliner Breitscheidplatz verhindert werden können, wenn die Behörden besser zusammengearbeitet hätten? Das ist eine der Kernfragen, denen der neue Untersuchungsausschuss nachgehen will. Was lief schief? Und was muss verändert und verbessert werden?

Bundestag beschließt Untersuchungsausschuss zum Berliner Weihnachtsmarktanschlag
tagesschau 12:00 Uhr, 01.03.2018, Uli Meerkamm, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Überwachung, Warnungen - Untätigkeit

Klar ist mittlerweile: Kaum ein Gefährder wurde so oft von verschiedenen Stellen überprüft, wie Anis Amri, der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt. Der Mann reiste quer durch Deutschland, er wurde immer wieder überwacht. Es gab Hinweise, dass er einen Anschlag planen könnte - der marokkanische Geheimdienst warnte offenbar gleich zwei Mal vor dem Mann. Trotzdem wurde er nicht festgesetzt oder ausgewiesen.

Das könnte daran liegen, dass in dem Behördenwirrwarr keiner den Hut auf hatte. Die Verantwortung wurde wie eine heiße Kartoffel weitergegeben, so der Vorwurf der Grünen im Ausschuss.

Im sogenannten GTAZ, dem gemeinsamen Terrorabwehrzentrum von Bund und Ländern, war Anis Amri häufig Thema. Die richtigen Konsequenzen wurden nicht gezogen. Genau hier will der neue Untersuchungsausschuss ansetzen. Als Grundlage haben die Bundestagsabgeordneten eine Menge Material zusammengetragen, von Sonderermittlern und zwei vorherigen Untersuchungsausschüssen in Nordrhein-Westfalen und Berlin. Die hatten allerdings nur Zugriff auf Berichte und Daten ihrer Bundesländer.

Ausschuss will Opfer und Experten anhören

Der Untersuchungsausschuss des Bundestages will überregional arbeiten und auch den Verfassungsschutz und die Nachrichtendienste einbeziehen. Die hatten sich im Fall Amri auffällig zurückgehalten, haben einige Ausschussmitglieder beobachtet.

Der Ausschuss will sich zuerst mit Opfern und Angehörigen der Opfer des Terroranschlags treffen. Anschließend soll es drei große Anhörungen geben, unter anderem mit Islamismus-Experten. Im Mai sollen dann die Zeugenbefragungen beginnen. Alle Bundestagsfraktionen, außer der AfD, haben sich auf einen gemeinsamen Untersuchungsauftrag geeinigt. Der designierte Vorsitzende des Ausschusses, CDU-Innenpolitiker Armin Schuster, befürchtet deswegen, dass die AfD nicht so sehr an der Aufklärung interessiert sei, sondern den Ausschuss nutzen will, um Stimmungsmache gegen Flüchtlingspolitik zu machen.

Untersuchungsausschuss stellt Fragen im Fall Amri
Evi Seibert, ARD Berlin
28.02.2018 21:35 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. März 2018 um 05:00 Uhr.

Korrespondentin

Evi Seibert Logo SWR

Evi Seibert, SWR

Darstellung: