Julian Assange

UN-Gutachten zu Botschaftsexil Assange fordert Reisefreiheit

Stand: 04.02.2016 15:49 Uhr

Seit mehr als drei Jahren sitzt Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Laut BBC hält nun ein UN-Gremium das für eine "willkürliche Inhaftierung". Assange fordert als Konsequenz Reisefreiheit für seine Person.

Am Morgen hatte WikiLeaks-Gründer Julian Assange noch angekündigt, sich der britischen Polizei zu stellen, sollte ein völkerrechtliches Gutachten der UN zu seinem Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London nicht zu seinen Gunsten ausfallen. In diesem Fall werde er sich am Freitagmittag festnehmen lassen, kündigte Assange per Twitter an.

WikiLeaks @wikileaks
Assange: I will accept arrest by British police on Friday if UN rules against me. More info: https://t.co/Mb6gXlz7QS https://t.co/mffVsqKj5w

BBC: UN-Gremium entscheidet zu Gunsten von Assange

Die britische BBC berichtet nun, dass die UN-Arbeitsgruppe sich in ihrem ebenfalls Freitag zu veröffentlichenden Gutachten bereits zu Gunsten von Assange entschieden habe. Demnach sei Assange "willkürlich inhaftiert" worden. Der WikiLeaks-Gründer erklärte, für diesen Fall erwarte er die sofortige Rückgabe seines Passes und einen Stopp weiterer Festnahmeversuche. Das Gremium hatte Assange nach Angaben einer Unterstützergruppe selbst angerufen. Die Gruppe trifft sich nach UN-Angaben bereits seit Dienstag in Genf.

Wikileaks-Gründer Julian Assange im Interview
19.06.2014, Frank Jahn, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Britische Regierung will Assange weiter festnehmen

Die Entscheidung der UN-Arbeitsgruppe ist allerdings rechtlich nicht bindend. Und die britische Regierung hat bereits klar gemacht, dass sie unabhängig davon weiter beabsichtigt, Assange festzunehmen. Ein Sprecher von Premierminister Cameron sagte, wenn Assange die ecuadorianische Botschaft verlasse, werde er festgenommen. Auch die Londoner Polizei betonte, dass sie das Gebäude weiterhin im Visier habe. Der Einsatz mit dem Ziel einer Festnahme Assanges gehe weiter, sagte ein Polizeisprecher. "Sollte er die Botschaft verlassen, würden Polizisten alles tun, um ihn festzunehmen."

Julian Assange im August 2012 auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London. | Bildquelle: dpa
galerie

Julian Assange im August 2012 auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London.

Assange befürchtet Auslieferung an die USA

Der 44-Jährige hatte sich im Juni 2012 in die Botschaft geflüchtet, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Dort hatten zwei Frauen 2010 Vergewaltigungsvorwürfe gegen den Australier erhoben. Er bestreitet die Vorwürfe und befürchtet nach eigenen Angaben, Schweden könnte ihn wegen seiner Enthüllungen auf WikiLeaks an die USA überstellen.

Die Plattform kämpft mit der Veröffentlichung geheimer Unterlagen für Transparenz. Tausende Botschaftsdepeschen und Berichte der USA aus den Kriegen im Irak und in Afghanistan landeten 2010 auf WikiLeaks. Die US-Soldatin Chelsea Manning musste dafür ins Gefängnis, sie gilt als Quelle der Dokumente. Die USA ermitteln auch gegen weitere WikiLeaks-Unterstützer.

Assange will ecuadorianische Botschaft vielleicht verlassen
S. Pieper, ARD London
04.02.2016 10:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 04. Februar 2016 um 12:35 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: