Ein Soldat steht mit einem Gewehr in den Straßen von Brüssel | Bildquelle: dpa

Angst vor Anschlägen in Brüssel Belgien bleibt bei höchster Terrorwarnstufe

Stand: 23.11.2015 20:00 Uhr

Seit Samstag gilt in Brüssel die höchste Terrorwarnstufe - und sie wird erneut verlängert, wie Premierminister Michel mitteilte. Zudem wurde gegen einen vierten Verdächtigen Haftbefehl erlassen, der eine Rolle bei den Pariser Anschlägen gespielt haben soll.

In Belgien bleibt die höchste Terrorwarnstufe vorerst bestehen. Dies teilte Regierungschef Charles Michel nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates in Brüssel mit. Das maximale Niveau soll nach Michels Worten bis kommenden Montag gelten, allerdings sollen Schulen und die U-Bahn bereits von Mittwoch an wieder öffnen. Dies solle nach und nach geschehen.

"Die Situation bleibt unverändert", sagte Michel. Es bestehe immer noch eine "ernste und unmittelbare Bedrohung". Vorausgegangen war eine neue Beurteilung der Lage durch das nationale Krisenzentrum. Dieses empfiehlt den Menschen in Brüssel weiterhin, belebte Orte wie Bahnhöfe und Flughäfen zu meiden sowie Konzerte und Großereignisse abzusagen. Seit drei Tagen - seit Samstagmorgen - gilt diese höchste Terrorwarnstufe für Brüssel, im Rest Belgiens gilt weiter die zweithöchste Stufe 3.

Kai Kuestner @KuestnerK
Schulen in #Brüssel könnten - wenn möglich - Mittwoch öffnen, Metros dann wieder fahren. Aber: Höchste Terrorwarnstufe bleibt - PM Michel

Haftbefehl gegen vierten Verdächtigen

Außerdem teilte die belgische Generalstaatsanwaltschaft mit, dass nach den Festnahmen vom Sonntag Haftbefehl gegen einen weiteren Verdächtigen wegen der Anschläge von Paris erlassen wurde. Die gemeinsam mit dem Mann festgenommenen anderen 15 Verdächtigen seien wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Zu den Festgenommenen gehörte nicht der gesuchte Terrorverdächtige Salah Abdeslam. Fünf weitere heute festgenommene Personen wurden verhört, zwei davon wieder freigelassen.

In der vergangenen Woche hatten die belgischen Ermittler gegen drei weitere Verdächtige wegen ähnlicher Vorwürfe Haftbefehl erwirkt.

Seit Tagen geht die belgische Polizei gegen Terrorverdächtige vor. Heute Morgen gab es zusätzliche Hausdurchsuchungen im Raum Brüssel und im Bereich der ostbelgischen Stadt Lüttich.

Fahndungsfoto von Salah Abdeslam | Bildquelle: dpa
galerie

Die französische Polizei schrieb den 26-jährigen Salah Abdeslam zur Fahndung aus.

Wo ist Salah Abdeslam?

Von dem 26-jährigen Franzosen Salah Abdeslam fehlt aber offenbar weiter jede Spur. Er wird verdächtigt, bei den Anschlägen von Paris eine wichtige Rolle gespielt zu haben. Sein Bruder Brahim sprengte sich während der Anschlagsserie vor einem Restaurant in die Luft. Wenige Stunden nach den Anschlägen soll sich Salah Abdeslam nach Belgien abgesetzt haben.

"Alle wissen, dass von ihm eine gewisse Gefahr ausgeht", sagte Belgiens Innenminister Jan Jambon. "Er ist folglich ein wichtiges Ziel." Er könne aber keine Details der Ermittlungen nennen, diese seien "zu sensibel". Angaben dazu könnten die weiteren Untersuchungen behindern. Laut ARD-Hörfunkkorrespondent Andreas Meyer-Feist glauben die belgischen Ermittler fest, dass sich Salah Abdeslam mit der Hilfe weiterer Personen in Brüssel versteckt. Ob die Polizei Hinweise auf ein Versteck haben, ist aber unklar. Auch dazu wollen sich die Behörden nicht äußern.

Höchste Terrorwarnstufe bleibt
K. Küstner, NDR Brüssel
23.11.2015 20:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Terrorwarnstufen in Belgien

In Belgien übernimmt ein Krisenzentrum im Auftrag des Innenministers die Beobachtung der Bedrohungslage durch Ereignisse im In- und Ausland. Auf Basis eines Gesetzes von 2006 erhält das Krisenzentrum Bewertungen der terroristischen Bedrohungen vom sogenannten Koordinierungsorgan für die Bedrohungsanalyse (OCAM). Dabei gibt es vier mögliche Bedrohungsstufen:

Stufe 1 ("gering") bedeutet, dass Personen, Gruppen oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "nicht bedroht" sind.
Stufe 2 ("mäßig") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "wenig wahrscheinlich" ist.
Stufe 3 ("ernst") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "möglich und wahrscheinlich" ist.
Stufe 4 ("sehr ernst") bedeutet, dass die Bedrohung der Person(en), Gruppe(n) oder Ereignisse, auf die sich die Analyse bezieht, "ernst zu nehmen ist und nahe bevorsteht".

Darstellung: