Der Ort des Doppelanschlags in Bengasi | Bildquelle: REUTERS

Terror in Libyen Viele Tote bei Doppelanschlag in Bengasi

Stand: 24.01.2018 14:02 Uhr

In der libyschen Stadt Bengasi sind kurz hintereinander zwei Autobomben explodiert. Mindestens 33 Menschen starben. In Libyen herrscht seit dem Sturz des Diktators Gaddafi Chaos.

Libyen mit Tripolis, Bengasi und Derna.
galerie

Libyen mit Tripolis, Bengasi und Derna.

Bei einem Doppelanschlag in der libyschen Stadt Bengasi sind mindestens 33 Menschen getötet und mehr als 87 verletzt worden. Laut Augenzeugen explodierten kurz nacheinander zwei Autobomben in der Nähe einer Moschee. Die erste sei explodiert, als Gläubige die Moschee verließen, die zweite, als bereits Sicherheitskräfte vor Ort waren. Wer für den Anschlag verantwortlich ist, ist nicht klar.

Bengasi unter Kontrolle eines Milizenführers

Trauernde versammelten sich vor der Moschee, die Ziel des Anschlags wurde. Sie ist als Hochburg salafistischer Gruppen bekannt, die im vergangenen Jahr an der Seite des umstrittenen abtrünnigen Generals Chalifa Haftar gegen Dschihadisten kämpften.

Nach dreijährigen Kämpfen hatten Haftar im vergangenen Juli die vollständige Befreiung Bengasis verkündet. Seitdem gilt die Stadt als vergleichsweise sicher. Unter den Toten ist nach Militärangaben auch Ahmad Al-Fitouri, ein ranghohes Mitglied der selbsternannten Nationalen Libyschen Armee (ANL) Haftars.

Seit dem Sturz von Libyens langjährigem Machthaber Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. Weite Teile Libyens werden von bewaffneten Milizen kontrolliert. Die Autorität der international unterstützten Regierung der nationalen Einheit wird von einer Gegenregierung in Frage gestellt, die mit Hilfe der ANL im Osten von Libyen herrscht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Januar 2018 um 07:00 Uhr.

Darstellung: