Anschläge in Syrien: Homs | Bildquelle: dpa

Anschläge in Syrien Zahl der Todesopfer weiter gestiegen

Stand: 22.02.2016 05:08 Uhr

Mehr als 150 Tote - das ist die traurige Bilanz der Anschlagsserie in Damaskus und Homs. Gleichzeitig wollen die USA und Russland ihre Bemühungen um eine Waffenruhe in Syrien fortsetzen. Helfen soll dabei offenbar ein Telefonat der Präsidenten Obama und Putin.

Nach den jüngsten Anschlägen in Syrien ist die Zahl der Todesopfer laut Aktivisten auf mehr als 150 gestiegen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, bei der Anschlagsserie in der Nähe eines schiitischen Schreins südlich von Damaskus seien 96 Menschen getötet worden. Zudem habe es Dutzende Verletzte gegeben. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana wurden mindestens 83 Menschen getötet.

Anschläge in Syrien: Damaskus | Bildquelle: AP
galerie

Nach dem Anschlag in der Nähe eines schiitischen Schreins südlich von Damaskus

In der zentralsyrischen Stadt Homs kamen bei einem Doppelanschlag mit Autobomben laut Beobachtungsstelle mindestens 59 Menschen ums Leben. Die einstige Rebellenhochburg Homs wird hauptsächlich von syrischen Regierungstruppen kontrolliert. In der Stadt gibt es häufig Anschläge.

Die in London ansässige Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Informanten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nicht überprüft werden. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) bekannte sich in nicht verifizierbaren Online-Botschaften zu den Taten.

Gleichzeitig setzten die Regierungstruppen von Präsident Bashar al-Assad ihre Offensive in Aleppo unvermindert fort. Am Sonntag konnten sie mithilfe russischer Luftangriffe 31 Dörfer im Norden der Provinz vom IS zurückerobern, wie der libanesische Hisbollah-Sender Al-Manar berichtete.

Gespräche über Waffenruhe

Derweil gehen die Bemühungen um eine Lösung des Syrien-Konflikts weiter. US-Außenminister John Kerry kündigte ungeachtet der tobenden Kämpfe an, dass eine "vorläufige grundsätzliche Einigung" für eine Waffenruhe erzielt worden sei.

Er habe mit dem russischen Außenminister Sergei Lawrow über das Abkommen gesprochen, das nun mit den verschiedenen Konfliktparteien beraten werden solle. Die Feuerpause könnte in den nächsten Tagen beginnen, sagte Kerry. Die Präsidenten beider Länder, Barack Obama und Wladimir Putin, würden in den nächsten Tagen noch einmal darüber sprechen.

Ringen um eine Feuerpause
tagesschau 12:00 Uhr, 22.02.2016, Volker Schwenck, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: