Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi | Bildquelle: REUTERS

Präsidentenwahl in Ägypten Al-Sisi tritt erneut an

Stand: 19.01.2018 21:57 Uhr

Bei der Präsidentschaftswahl in Ägypten will der bisherige Staatschef al-Sisi wieder antreten. Das verkündete er in Kairo. Einen ernstzunehmenden Gegenkandidaten wird er wahrscheinlich nicht bekommen.

Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi hat seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl Ende März verkündet. Der 63-Jährige gab seine Entscheidung bei einer öffentlichen Veranstaltung in Kairo bekannt, wie die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram meldete.

Der Ex-General gilt bei der Abstimmung als großer Favorit. Er war vor vier Jahren mit rund 97 Prozent der Stimmen erstmals zum Präsidenten des nordafrikanischen Landes gewählt worden.

Al-Sisi rief die Wähler auf, sich zahlreich an der Wahl zu beteiligen, wie Al-Ahram weiter meldete. Die Welt solle sehen, wie sich das demokratische Experiment in Ägypten entwickelt habe.

Aussichtsreichster Konkurrent zieht zurück

Die Präsidentschaftswahl beginnt am 26. März und dauert drei Tage. Es wird davon ausgegangen, dass al-Sisi keinen ernstzunehmenden Gegenkandidaten haben wird. Mit Ex-Ministerpräsident Ahmed Schafik hatte Anfang Januar einer der aussichtsreichsten Konkurrenten erklärt, dass er nicht antreten werde. Die "New York Times" meldete, Ägyptens Führung habe auf den 76-Jährigen Druck ausgeübt.

Al-Sisi hatte 2013 an der Spitze des Militärs gestanden, als dieses nach Massenprotesten den ersten frei gewählten Präsidenten des Landes, den Islamisten Mohammed Mursi, stürzte. Seitdem geht Ägyptens Regierung hart gegen Islamisten und andere Gegner vor. Das Demonstrationsrecht ist massiv eingeschränkt. Menschrechtler werfen der Führung vor, Tausende Regierungskritiker inhaftiert zu haben.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. Januar 2018 um 08:00 Uhr.

Darstellung: