Sodlaten stehen an einem Checkpoint in Kabul | Bildquelle: REUTERS

Afghanistan Tote bei Anschlag in Kabul

Stand: 25.12.2017 12:01 Uhr

Bei einem mutmaßlichen Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul wurden mehrere Menschen getötet. In der Nähe des Explosionsortes befinden sich mehrere politische Einrichtungen. Auch im Süden des Landes starben mehrere Menschen bei einem Anschlag.

Bei einem schweren Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Das teilte das Innenministerium mit. Mindestens drei Menschen seien verletzt worden. Ein Selbstmordattentäter habe sich mit einer Sprengstoffweste in die Luft gesprengt. Der Mann sei ebenfalls ums Leben gekommen.

Unter den Todesopfern seien auch zwei Sicherheitskräfte, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Einer habe den jungen Mann als gefährlich erkannt und sei auf ihn zugerannt. Die meisten anderen Opfer hätten in einem Auto gesessen, das vorbeigefahren sei, als der Attentäter den Sprengsatz zündete.

Ziel des Anschlags war offenbar der Geheimdienst

Der Attentäter sei zu Fuß unterwegs gewesen, als seine Sprengstoffweste auf der Hauptstraße detoniert sei, sagte der Ministeriumssprecher. Die Explosion ereignete sich in der Nähe eines Büros des Geheimdienstes NDS. Doch das genaue Ziel des Anschlags sei unklar, so das Innenministerium. In der Nähe des Anschlagsortes befinden sich auch die US-Botschaft und das lokale NATO-Hauptquartier.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" reklamiert den Anschlag für sich. Sie habe den Selbstmordattentäter geschickt, teilte sie mit und behauptetet, der Attentäter sei bis ans Tor der Einrichtung des Geheimdiendtses vorgedrungen und habe 30 Menschen getötet. Das angegriffene NDS-Zentrum sei "berüchtigt für die Folter der heiligen Krieger" des IS).

Weiterer Anschlag im Süden des Landes

Auch in der umkämpften südafghanischen Provinz Helmand gab es einen Anschlag. Mindestens sechs Polizisten kamen dabei ums Leben, wie die dpa berichtet. Ein gepanzertes Fahrzeug sei im Mardscha-Bezirk in der Nacht auf eine an der Straße versteckte Bombe aufgefahren, sagte der Sprecher der Provinzregierung, Omar Swak. Sechs weitere Polizisten seien verletzt worden.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist noch immer angespannt. Allein die Hauptstadt Kabul hat in diesem Jahr mehr als 20 große Anschläge mit Hunderten Toten und Verletzten hinter sich. Die meisten hatten entweder die radikalislamischen Taliban oder der IS für sich reklamiert.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 25. Dezember 2017 um 07:15 Uhr.

Darstellung: