Militär sichert das Gelände um das Krankenhaus. | Bildquelle: REUTERS

Anschlag auf Krankenhaus in Kabul Angreifer tarnten sich mit Arztkitteln

Stand: 08.03.2017 19:00 Uhr

Der Anschlag ist an Perfidie kaum zu überbieten: In Arztkitteln griffen Bewaffnete ein Krankenhaus in Kabul an. Selbst im OP-Saal erschossen sie Menschen. Präsident Ghani sprach von einem Tabu. Zu der Tat bekannte sich der IS.

Von Jürgen Webermann, ARD-Studio Neu-Delhi

Mehr als sechs Stunden lang dauerten die Kämpfe zwischen den Angreifern und Sicherheitskräften. Nach Angaben des afghanischen Verteidigungsministeriums hatten vier Männer das Krankenhaus angegriffen, einer sprengte sich an einem Eingangstor in die Luft, die anderen stürmten ins Hauptgebäude. Sie trugen laut Augenzeugen weiße Kittel und waren schwer bewaffnet.

Ein Arzt, der sich in Sicherheit bringen konnte, schilderte, dass die Angreifer wahllos auf Krankenhauspersonal und Patienten schossen. "Ich befand mich gerade im Operationssaal, als einer der Attentäter hereinstürmte. Er trug einen weißen Kittel und eröffnete sofort das Feuer. Ich fiel zu Boden. Dann schoss er auf meine Kollegen. Ich weiß nicht mehr genau wie, aber ich entkam durch den Hinterausgang, der mit Stacheldraht versehen war."

Mit einem Armeehubschrauber werden Soldaten auf das Dach des Militärkrankenhaus gebracht. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Mit einem Armeehubschrauber werden Soldaten auf das Dach des Militärkrankenhaus gebracht.

Ein anderer Mann wollte gerade Angehörige besuchen. Auch er konnte entkommen. "Plötzlich begannen die Angreifer im Gebäude um sich zu schießen. Sie schossen auf jeden: Ärzte, Patienten, Krankenpfleger. Ich konnte mich unter einem Tisch verstecken. Später gelang es mir, das Gebäude zu verlassen."

IS bekannte sich zu Anschlag

Die afghanische Armee schickte Spezialeinheiten, Hubschrauber setzten Soldaten auf dem Dach des Krankenhauses ab. Sie durchkämmten das Gebäude Stockwerk für Stockwerk. Immer wieder berichteten Augenzeugen von Explosionen und Schusswechseln. Die drei verbliebenen Angreifer wurden schließlich erschossen.

Sie gehörten möglicherweise zu einer Gruppe des "Islamischen Staates" (IS). Der IS bekannte sich zu dem Angriff. Die Taliban hatten zuvor erklärt, sie hätten mit der Tat nichts zu tun. Der IS ist vor allem in Ostafghanistan sehr aktiv. Mehrfach hat die Terror-Organisation aber auch Kommandos in Kabul eingesetzt, die Anschläge richteten sich meist gegen die schiitische Minderheit im Land, aber auch gegen staatliche Institutionen.

Das Militärkrankenhaus liegt im eigentlich schwer gesicherten Diplomatenviertel Kabuls. Es verfügt über knapp 400 Betten. In der Klinik werden auch Zivilisten behandelt sowie Militärärzte ausgebildet. Es war 2011 schon einmal Ziel eines Anschlags.

Sicherheitskräfte in Kabul | Bildquelle: REUTERS
galerie

Spezialeinheiten durchkämmten das Gebäude auf der Suche nach den Angreifern.

Lage verschlechtert sich

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani wollte heute eigentlich ein Zeichen zum Weltfrauentag setzen. Aber die Feierstunde wurde von den Ereignissen am Krankenhaus überschattet. "Egal in welcher Religion: Ein Krankenhaus angreifen - das ist immer ein Tabu", sagte Ghani. "Wer ein Krankenhaus angreift, vergreift sich damit am ganzen Land."

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich in den vergangenen Jahren immer weiter verschlechtert. Die Zahl der zivilen Opfer stieg vor allem in der Hauptstadt Kabul 2016 deutlich an, mehr als 1500 Menschen wurden verletzt oder getötet. Das ist nach Angaben der Vereinten Nationen ein Anstieg um 75 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der Chef der UN-Mission, der Japaner Tadamichi Yamamoto, sagte dem ARD-Hörfunkstudio Südasien in einem Interview vor wenigen Wochen, er rechne damit, dass sich die Lage in diesem Jahr weiter verschlechtern könnte. "Die Kämpfe und Anschläge haben eine große Wirkung auf die Zivilbevölkerung. Immer mehr Menschen glauben, dass sich das Land in eine falsche Richtung bewegt." Seit Januar gab es allein in Kabul bereits vier große Anschläge mit insgesamt mehr als hundert Toten.

Anschlag auf Militärkrankenhaus in Kabul
tagesschau 20:00 Uhr, 08.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. März 2017 um 19:00 Uhr.

Darstellung: