Flüchtlinge in Afghanistan | Bildquelle: AP

Lage in Afghanistan "Jeder hat gute Gründe zu fliehen"

Stand: 24.12.2015 13:12 Uhr

Trotz des hereinbrechenden Winters fliehen noch immer Tausende Menschen aus Afghanistan. Die Sicherheitslage hat sich verschlechtert, Kämpfe und Anschläge vertreiben ganze Familien. Auch eine Plakat-Kampagne der Bundesregierung hat daran nichts geändert.

Von Jürgen Webermann, ARD-Studio Südasien

Anfang Dezember. Ein Reisebüro in Kabul, zentral gelegen, nicht weit von der Behörde entfernt, die die Pässe für Afghanistans Bürgerinnen und Bürger ausstellt. Jawad, der Chef hier, hat Mittagspause, er atmet durch. "Es geht morgens um acht Uhr los", sagt er. "Eine lange Schlange vor dem Büro. Wir nehmen die Anfragen entgegen. Dann sagen wir den Leuten, dass sie in 30 bis 45 Tagen wieder kommen sollen." Die Menschen wollten immer noch raus aus Afghanistan, berichtet Jawad. Allerdings werde es wegen der Kälte nun deutlich schwieriger, über die Grenzen zu kommen. "Deshalb kommen etwas weniger Leute. Ich würde sagen, rund 20 Prozent weniger im Vergleich zum Spätsommer."

Afghanistan: Flucht und Krieg - das Flüchtlingsdrama
J. Webermann, ARD Neu-Delhi
24.12.2015 12:54 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Ein Visum für die Türkei kostet immer noch bis zu 6000 US-Dollar. Familien geben ihr Erspartes, um irgendwie rauszukommen. Daran hat auch eine Plakat-Kampagne der deutschen Botschaft in Kabul nichts geändert. Auf großen Tafeln steht nur: "Gerüchte über Deutschland", mit Verweis auf eine Facebook-Seite, die die Flüchtlinge davon überzeugen soll, dass es keine gute Idee ist, sich auf den beschwerlichen Weg zu machen.

Es sind nicht mehr nur junge Männer

Vergeblich, hat Fluchtexperte Fawad festgestellt. "Jeder hier hat gute Gründe zu fliehen. Die Jungen, die Alten, die Familien. Die Sicherheitslage ist schlechter geworden, es gibt mehr Anschläge, mehr Kämpfe im Land, und die miese Wirtschaftslage treibt die Leute auch woanders hin." Es seien nicht mehr nur junge Männer, die gehen wollen, sondern ganze Familien. Darunter auch Regierungsmitarbeiter, Generäle, Abteilungsleiter, Rechtsanwälte oder Businessmänner. "Die meisten wollen über die Türkei raus."

Wie viele Afghanen in diesem Jahr ins Ausland geflüchtet sind, ist nicht ganz klar. Die Internationale Organisation für Migration sprach im Oktober im Interview mit dem ARD-Studio Südasien von einem "Exodus". Doch in Afghanistan gibt es noch ein ganz anderes Problem. Allein in diesem Jahr mussten laut den Vereinten Nationen rund 200.000 Menschen vor den Kämpfen zwischen Regierung und Taliban fliehen.

"Wir haben alles zurückgelassen"

Ghulam Sakhi ist im Sommer auf einem kargen Stück Land in Nordafghanistan gestrandet. Weit und breit wächst hier nichts in dieser Ödnis. Kleine Kinder spielen völlig zerzaust im Staub. Aber Sakhi hat keine Wahl. Er ist wie hunderte andere Menschen Hals über Kopf aus einem Dorf in der Provinz Faryab geflohen, das die Taliban überrannt hatten, als sie gerade beim Abendgebet waren. "Wir sind auf einem Motorrad geflohen und haben alles zurückgelassen."

Ein Einheimischer hat Sakhi und den anderen das Stück Land, auf dem sie hausen, überlassen. Ihr Dorf in Faryab liegt nur ein paar Stunden entfernt - ist aber unerreichbar. "Mein Bruder kämpft für die Polizei. Manchmal rufe ich ihn an", sagt Sakhi. "Er sagt, dass unser Dorf fest in den Händen der Taliban ist. Er meint, die Kämpfe seien sogar sehr nahe an die Provinzhauptstadt gerückt."

Seit dem Sommer hat sich an der Lage in Faryab kaum etwas geändert. Die Zahl der Binnenflüchtlinge liegt in Afghanistan jetzt bei 1,2 Millionen. Die Behörden sind völlig überfordert oder ignorieren die Menschen einfach. Darüber klagte auch Ghulam Sakhi. Dabei sind Menschen wie er besonders auf Hilfe angewiesen. Wie die meisten Afghanen ist er so arm, dass er eine Flucht ins Ausland niemals schaffen würde.

Dieser Beitrag lief am 24. Dezember 2015 um 13:22 Uhr im Deutschlandfunk.

Darstellung: