Alexis Tsipras und Jean-Claude Juncker | Bildquelle: dpa

Tsipras bei EU-Antrittsbesuch Die Stimmung ist weniger verkrampft

Stand: 04.02.2015 18:10 Uhr

Auf seiner Tour durch Europas Hauptstädte hat Griechenlands Regierungschef Tsipras in Brüssel Station gemacht: Nach einem Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker schlug er deutlich sanftere Töne an als noch wenige Tage nach der Wahl.

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstudio Brüssel

Die EU-Kommission ist nicht die Höhle des Löwen - so könnte die Botschaft gelautet haben, die der Chef der Brüsseler Behörde auszusenden versuchte. Als nämlich Jean-Claude Juncker den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras zur Begrüßung vor aller Augen umarmte und dann rechts und links auf die Wange küsste. Die Fotografen jedenfalls dürften an diesem Motiv ihre Freude gehabt haben.

Nicht nur wegen der Junckerschen Begrüßungs-Küsschen wirkt die Stimmung zwischen Griechenland und den EU-Entscheidern deutlich entkrampfter.

Tsipras zu Gesprächen in Brüssel und Paris
tagesschau 20:00 Uhr, 04.02.2015, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erneut die "gemeinsame Zukunft" beschworen

Äußerungen der neuen Regierung in Athen klingen jetzt friedlicher als die teilweise doch sehr lauten Nachwahltöne: "Ich weiß, dass die Geschichte der Europäischen Union eine Geschichte von Meinungsverschiedenheiten ist. Aber am Ende stand immer der Kompromiss", so Regierungschef Tsipras, der in Bezug auf die EU mehr als einmal von "unserer gemeinsamen Zukunft" sprach, dabei aber auch wissen dürfte: Auch während seiner Tour quer durch Europa tickt die Uhr unerbittlich weiter.

Ende Februar läuft das aktuelle Hilfsprogramm für Athen aus. Wie danach eine Pleite verhindert werden soll, ist noch nicht klar, meint EU-Parlamentspräsident Martin Schulz: "Es stehen schwierige Zeiten an, wir haben noch keine Lösung. Aber ein Premier, der durch Europa reist wie Sie es gerade tun, steht für Kooperation, nicht für Separation. Das ist der richtige Weg."

Ratspräsident Tusk dämpft Erwartungen

Donald Tusk | Bildquelle: dpa
galerie

Ratspräsident Tusk erwartet mehr Anstrengungen der Athener Regierung.

Während Schulz nach seinem Treffen mit Tsipras seine Warnung mit einem Lob verknüpfte, hieß es aus dem Büro des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk recht trocken: Die Verhandlungen mit Griechenland würden schwierig und würden Anstrengungen von Athen erfordern.

Tsipras erklärte in Brüssel: "Wir haben unsere Ziele. Und unser Ziel ist: Respekt für die Selbstbestimmung der Griechen. Gleichzeitig achten wir auch die Regeln der Europäischen Union. Wir wollen dieses Gerüst ausbessern, wir wollen es nicht einreißen."

Vorbehalte auch in anderen Ländern

Tsipras hat seine Reise durch Europa deshalb angetreten, weil er bei den griechischen Schulden so viel Linderung wie möglich erreichen will. Um die zu bekommen, dafür wird er weniger die EU-Kommission als vielmehr alle EU-Einzelstaaten überzeugen müssen. Und die haben Vorbehalte: die Spanier zum Beispiel, weil sie den Aufstieg von Populisten im eigenen Land fürchten. Und nicht zuletzt die Bundesregierung, weil sie Angst hat vor einer Abkehr vom strikten Sparkurs in ganz Europa.

Ist strenges Sparen eigentlich gut für Europa - oder würgt es das Wachstum ab? Der Sozialdemokrat Schulz ist in dieser seit Krisenzeiten tobenden und jetzt noch einmal neu entfachten Debatte näher an Athen als die Bundesregierung: "Normale Bürger in Griechenland haben in den letzten Jahren die Rechnung bezahlt. Es wird Zeit, dass diejenigen, die Geld haben oder es außer Landes gebracht haben, etwas beitragen", so Schulz.

Tsipras in Brüssel - Stimmung besser, Lage ernst
Kai Küstner, NDR Brüssel
04.02.2015 17:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: