Ein Bauer besprüht mit Unkrautvernichtungsmittel sein Feld. | Bildquelle: dpa

Gutachten von EU-Behörde Glyphosat als nicht krebserregend eingestuft

Stand: 15.03.2017 14:38 Uhr

Ein neues Gutachten stuft den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat als nicht krebserregend ein. Diese Bewertung der Europäischen Chemikalienagentur ECHA ist von großer Bedeutung, weil die EU die weitere Zulassung der Chemikalie davon abhängig machen wollte.

Im Streit über die Wiederzulassung des umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat in der Europäischen Union ist eine wegweisende Entscheidung gefallen. Die Europäische Chemikalienagentur ECHA in Helsinki stufte die massenhaft als Unkrautvernichtungsmittel eingesetzte Chemikalie als nicht krebserregend ein. Das sei die Meinung aller rund 50 Wissenschaftler im Ausschuss, sagte der Vorsitzende der Abteilung für Risikobewertung der ECHA, Tim Bowmer. Es habe keinen Widerspruch und kein Minderheitenvotum gegeben.

Das Unkrautvernichtungsmittel erfülle nicht die Kriterien, als "Karzinogen, Mutagen oder schädlich für die Fortpflanzung" eingestuft zu werden, begründete das Kommitee seine Entscheidung. Unstrittig sind massive negative Einflüsse der Chemikalie auf die Artenvielfalt. Glyphosat ruft laut ECHA schwere Augenschädigungen hervor und ist giftig für das Wasser-Ökosystem "mit lang anhaltenden Folgen".

Keine neuen Studien angestrengt

Für die Beurteilung strengte die ECHA keine eigenen Studien und Untersuchungen an. Vielmehr nahmen sich die Verantwortlichen die bereits bestehenden Studien vor und bewerteten auf ihrer Basis die Lage.

Der amerikanische Monsanto-Konzern setzt Gylphosat unter dem Markennamen "Roundup" ein und hat damit Milliardenumsätze gemacht. In der Agrarindustrie wird das Mittel als entscheidend für eine Ertragssteigerung bewertet.

Kriegt Glyphosat neue Zulassung?

Die EU-Zulassung für Glyphosat war eigentlich am 30. Juni 2016 ausgelaufen. Die EU-Kommission hatte damals die Genehmigung um eineinhalb Jahre verlängert, obwohl der Einsatz unter den Mitgliedsstaaten umstritten ist, da die Chemikalie unter anderem als krebserregend galt. In dieser Zeit sollte die ECHA untersuchen, ob Glyphosat Krebserkrankungen auslösen kann. Die EU-Kommission hatte angedeutet, von dieser Beurteilung abhängig zu machen, ob sie die Zulassung für das am häufigsten eingesetzte Pestizid in Europa verlängert.

Bislang konnten die EU-Staaten keine Einigung darüber erzielen, ob das Herbizid weiter eingesetzt werden darf. In dem entscheidenden Gremium stimmten von den 28 Mitgliedsländern 19 für eine weitere Zulassung, sieben enthielten sich. Frankreich und Malta waren dagegen. Deutschland gehörte in Brüssel zu denjenigen, die sich der Stimme enthielten, da die Frage im Bundeskabinett umstritten ist. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Agrarminister Christian Schmidt (CSU) für die Zulassungsverlängerung sind, lehnen Umweltministerin Barbara Hendricks sowie die anderen SPD-geführten Ministerien dies ab.

Mit Informationen von Werner Eckert, SWR

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. März 2017 um 14:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: