Proteste gegen Monsanto.

Glyphosat-Hersteller Monsanto Die unbeliebteste Firma der Welt

Stand: 19.05.2016 20:06 Uhr

Seit 1901 stellt Monsanto Chemieprodukte für die Landwirtschaft her. Heute hat das Unternehmen 21.000 Mitarbeiter und noch viel mehr Feinde. Sie werfen Monsanto vor, mit seinem genveränderten Saatgut Ökosysteme zu gefährden und mit Glyphosat die Gesundheit der Verbraucher.

Von Jan Bösche, ARD-Studio Washington

Monsanto hat es geschafft, zu einem der unbeliebtesten Unternehmen überhaupt zu werden. Einmal im Jahr gibt es den "Marsch gegen Monsanto". An zahlreichen Orten auf fast allen Kontinenten versammeln sich Menschen, um gegen Monsanto zu protestieren. Die Vorwürfe sind vielfältig. So soll Monsanto Monopole anstreben, Bauern unter Druck setzen und besonders mit seinem genveränderten Saatgut Ökosysteme gefährden.

Mais oder Soja werden gentechnisch verändert - so überleben sie, wenn das Feld mit Glyphosat besprüht wird und alle anderen Pflanzen eingehen. Monsanto verkauft Saatgut und Unkrautvernichter im Paket.

Bayer plant Übernahme von Monsanto
tagesschau 20:00 Uhr, 19.05.2016, Jan Philipp Burgard, WDR Köln

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es gibt bereits immune "Super-Unkräuter"

Farmer wie Troy Rausch aus Indiana kritisieren: "Der Patentschutz gilt 20 Jahre lang, doch bevor er abläuft, hat die Technologie ihre Wirkung verloren. Also kommt ein neues Produkt und sichert ihnen wieder 20 Jahre Patentschutz."

Rausch beobachtete auf seinen Feldern, dass auch dort bereits sogenannte "Super-Unkräuter" wachsen, die gegen das Unkraut-Vernichtungsmittel immun sind. Darum entwickelt Monsanto bereits neue, stärkere Mittel.

Stichwort: Glyphosat

Glyphosat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Phosphonate. Es ist Hauptbestandteil verschiedener am Markt erhältlicher Unkrautvernichtungsmittel. Pflanzenschutzmittel, die Glyphosat enthalten, gehören zu den weltweit am häufigsten verwendeten Herbiziden. Pflanzen nehmen Glyphosat durch ihre Blätter und andere grüne Pflanzenteile auf. Glyphosat blockiert die Produktion bestimmter Aminosäuren, die wichtig für das Wachstum der Pflanzen sind. Während die Internationale Behörde für Krebsforschung (IARC), eine Unterorganisation der WHO, in einer neuen Bewertung zum Schluss kommt, das Glyphosat für den Menschen wahrscheinlich krebserzeugend ist, ergaben zuvor andere Studien keine Hinweise darauf.

Anbau ist sehr viel einfacher

In den USA hat sich die Idee der genveränderten Pflanzen durchgesetzt. Für Farmer zählt, dass der Anbau sehr viel einfacher ist als bei herkömmlichem Saatgut. Mais und Soja, aber auch Baumwolle oder Zuckerrüben: Über 90 Prozent davon stammen hier aus gentechnisch verändertem Saatgut. Eine Kennzeichnungs-Pflicht gibt es nicht. Wenn Lebensmittel gekennzeichnet werden, dann von Unternehmen, die darauf hinweisen wollen, dass ihre Produkte aus nicht manipulierten Pflanzen erzeugt wurden.

Monsanto betont immer wieder, dass gentechnisch verändertes Saatgut ungefährlich sei. Robert Fraley ist Vize-Präsident des Unternehmens, er gilt als einer der Wegbereiter der Technologie. "Diese Produkte sind seit 20 Jahren auf dem Markt", sagt er."Es gibt keinen einzigen Problemfall mit Gen-Food oder Gen-Futter. Die Sicherheits-Bilanz unserer Produkte ist absolut makellos."

Monsanto - die unbeliebteste Firma in den USA
J. Bösche, ARD Washington
19.05.2016 19:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Weltweit 21.000 Mitarbeiter

Wirtschaftlich hat sich das Vorgehen für Monsanto bisher ausgezahlt. Die Geschichte des Unternehmens reicht bis 1901 zurück. Damals entstand ein klassisches Chemie-Unternehmen mit Produkten für die Landwirtschaft, mit Medikamenten und anderen Chemie-Produkten. Der Konzern wurde 2000 aufgespalten - seitdem entwickelt und produziert Monsanto nur noch für die Landwirtschaft.

Das Unternehmen hat weltweit über 21.000 Mitarbeiter. Monsanto gehört zu den 500 größten börsennotierten Unternehmen in den USA. Der Jahresumsatz zuletzt: Umgerechnet knapp 14 Milliarden Euro. Der Überschuss lag bei umgerechnet über zwei Milliarden Euro.

Auch mit Bayer wohl schon länger Gespräche

Monsanto ist längst mehr als nur ein Anbieter von Saatgut und Unkrautvernichtern. Zum Beispiel bietet das Unternehmen Landwirten auch Software zur Datenanalyse an. Zusammenschlüsse mit anderen Unternehmen sind schon länger ein Thema: Monsanto versuchte zum Beispiel im vergangenen Jahr, den Konkurrenzen Syngenta zu übernehmen, was aber scheiterte.

Auch mit Bayer gibt es offenbar schon länger Gespräche. Eine Übernahme von Monsanto durch Bayer könnte auch die Kartellbehörden auf den Plan rufen. Dow Jones zitierte Schätzungen von Morgan Stanley. Demnach kontrollieren die beiden Unternehmen zusammen 28 Prozent des weltweiten Pestizid-Marktes und 36 Prozent der Mais-Saat in den USA.

Darstellung: