Die britische Premierministerin Theresa May redet bei der Kabinettssitzung auf dem Landsitz Chequers. | Bildquelle: REUTERS

Erfolg bei Kabinettsklausur May setzt ihren Brexit-Kurs durch

Stand: 07.07.2018 00:09 Uhr

Die britische Premierministerin May hat sich durchgesetzt. London strebe nach dem Brexit eine Freihandelszone mit der EU an, sagte sie. Die erste Reaktion aus Brüssel war dennoch verhalten.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Theresa May wirkte erschöpft, aber erleichtert nach einem intensiven Tag. Das Kabinett habe sich nach detaillierter Diskussion auf eine gemeinsame Position für die Brexit-Verhandlungen mit der EU geeinigt, verkündete sie.

May hatte seit dem Vormittag das gesamte Kabinett auf dem Landsitz Chequers versammelt. Die Minister mussten ihre Smartphones am Eingang abgeben, nichts sollte von der Klausur vorzeitig nach außen dringen. Das gelang.

May war die erste, die nach der stundenlangen Sitzung vor die Mikrofone trat und verkünden konnte, dass sie sich zumindest hier, in Chequers, durchgesetzt habe: "Im Wesentlichen schlagen wir eine gemeinsame Freihandelszone für Industriegüter und Agrarprodukte vor, für die das Vorschriftenbuch der EU weiter gilt. Damit bleiben die hohen Standards in diesen Bereichen erhalten." Gleichzeitig stelle man aber sicher, dass das britische Parlament Änderungen dieser Regeln zustimmen müsse.

Britische Regierung strebt nach Brexit "Freihandelszone" mit EU an
tagesschau 20:00 Uhr, 07.07.2018, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Freier Marktzugang für die britische Wirtschaft

Dies ist, was die Anhänger eines "weichen Brexit" um die Premierministerin und Finanzminister Philip Hammond wollten: eine Anlehnung an den europäischen Binnenmarkt nach dem Austritt aus der EU. Die britische Regierung will so die Risiken für die Wirtschaft minimieren. Industriegüter und Agrarprodukte sollen weiter barriere- und zollfrei den Kanal überqueren können, britische Industrieunternehmen und Landwirte sollen auch in Zukunft freien Zugang zum Kontinent behalten.

May betonte, Handelshindernisse würden so vermieden und Arbeitsplätze gesichert. Die britische Regierung wolle so auch ihrer Verpflichtung nachkommen, die Grenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland offen zu halten.

May kündigt Weißbuch an

Gleichzeitig kündigte May an, die Briten würden in Zukunft eigene Handelsabkommen mit anderen Ländern schließen. EU-Mitglieder haben diese Möglichkeit nicht. Das war eine zentrale Forderung der "Brexiters" wie Außenminister Boris Johnson, die eine klare Trennung von der EU und eine eigene Handelspolitik anstreben.

May kündigte an, Einzelheiten des Vorschlags in der kommenden Woche in einem Weißbuch ihrer Regierung zu veröffentlichen. Darin soll auch eine bisher ziemlich umstrittene technische Lösung für unterschiedliche Zölle an den britischen Grenzen enthalten sein. Diese sollen zwischen Waren unterscheiden, die aus Drittländern kommen und in Großbritannien bleiben, und Waren, deren Endziel die EU ist.

Chequers ist der offizielle Landsitz der britischen Premierministerin in der Nähe von Ellesborough, Buckinghamshire. | Bildquelle: dpa
galerie

Harte Verhandlungen in Buckinghamshire: Auf dem Landsitz Chequers beriet das britische Kabinett über den Brexit-Kurs.

Widerstand in der EU-Kommission?

Die Premierministerin drückte die Hoffnung aus, dass die Verhandlungen mit der Europäischen Union nun schnell fortgeführt werden könnten. "Ich habe in der vergangenen Woche mit den Führern mehrerer EU-Länder gesprochen, über die Notwendigkeit, die Verhandlungen jetzt zu beschleunigen. Unser Vorschlag ist gut für Großbritannien, aber auch für die EU. Ich würde mich freuen, wenn er positiv aufgenommen wird."

Das ist längst nicht sicher: Diese Art Teilmitgliedschaft im Europäischen Binnenmarkt, die nach dem in Chequers formulierten Verhandlungsvorschlag nicht den Sektor der Dienstleistungen umfassen und auch nicht die Freizügigkeit der Arbeitnehmer beinhalten soll, dürfte bei der EU-Kommission auf Widerstand stoßen. Die EU hatte sich immer wieder gegen eine "Rosinenpickerei" beim Brexit ausgesprochen.

Brexit: May setzt sich in Chequers durch
Jens-Peter Marquardt, ARD London
06.07.2018 23:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. Juli 2018 um 04:43 Uhr.

Darstellung: