Brexit-Protest in London | Bildquelle: ANDY RAIN/EPA-EFE/REX/Shuttersto

Zehntausende protestierten in London Unermüdlich gegen den Brexit

Stand: 23.06.2018 19:06 Uhr

Die Brexit-Gegner geben nicht auf. Zwei Jahre nach dem Referendum gingen Zehntausende in London auf die Straße. Sie wollen erneut abstimmen. Doch das scheint derzeit in weiter Ferne.

Vor zwei Jahren stimmten die Briten für den Brexit - doch die Gegner der Abspaltung von der EU geben nicht auf. Bei einer Kundgebung in London forderten Zehntausende Teilnehmer eine erneute Befragung der Bevölkerung.

Organisator ist die Anti-Brexit-Kampagne "People's Vote". An der Veranstaltung nahmen auch viele Mitglieder der oppositionellen Labour-Partei, der Liberaldemokraten und einige Konservative teil. Aus dem ganzen Land reisten die Teilnehmer zur Demonstration an. "Ich hoffe, dass dann diesmal alle aufwachen und sehen, welches Desaster der EU-Austritt für uns ist", sagt eine Frau aus Buckinghamshire.

Tausende Brexit-Gegner demonstrieren in London
tagesschau 20:00 Uhr, 23.06.2018, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

52 Prozent stimmten für den Brexit

"Der Ausgang eines möglichen zweiten Referendums wäre unklar", sagt Politikwissenschaftler John Curtice. Es sei möglich, dass die Briten wieder die gleichen Antworten geben würden wie im ersten Anlauf. Beim Referendum vor zwei Jahren hatten 52 Prozent der Briten für einen EU-Austritt gestimmt. Aktuelle Umfragen deuten nicht auf einen Stimmungsumschwung unter den Briten hin.

Auch politisch wäre der Weg zu einer erneuten Abstimmung schwierig. Sowohl die Konservativen in der Regierung als auch Labour in der Opposition sind dagegen. Nur die kleine liberaldemokratische Partei steht an der Seite der Demonstranten. Ihr Vorsitzender Vince Cable erklärte, man müsse diesen Schlamassel stoppen, und deshalb müsse das Volk das letzte Wort haben.

Johnson stichelt

Dennoch forderten die Demonstranten eine erneute Befragung. Auf Plakaten begründeten sie ihren Protest auch mit der Zukunft ihrer Enkelkinder. Die Kundgebung zog bis vor das Parlament.

Außenminister Boris Johnson, eine der Galionsfiguren des Austrittslagers, verteidigte in einem Gastbeitrag für die "Sun" die Entscheidung als Befreiung aus dem Korsett der EU-Bestimmungen und mahnte eine harte Verhandlungslinie der Regierung an. "Sie wollen keine Brexit-Klopapierrolle - weich, ergiebig und scheinbar endlos lang." Er forderte Regierungschefin Theresa May dazu auf, keinen "halbherzigen Brexit" abzuliefern. Handelsminister Liam Fox drohte der EU damit, die Austrittsverhandlungen abzubrechen. Kein Deal sei besser als ein schlechter.

Industrie warnt

Die Industrie warnte angesichts solcher Töne vor einem Arbeitsplatzabbau in Großbritannien: Siemens, mit 15.000 Beschäftigten in den Standorten auf der Insel, forderte die Regierung in London zu konstruktiven Verhandlungen auf.

Der EU-Austritt von Großbritannien ist für den 29. März 2019 geplant.

Mit Informationen von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Anti-Brexit-Demo in London
Jens-Peter Marquardt, ARD London
23.06.2018 17:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Juni 2018 um 16:15 Uhr.

Darstellung: