Kirchen rufen zu Toleranz auf "Nicht nur vom christlichen Abendland reden!"

Stand: 01.01.2016 14:36 Uhr

Zum Jahreswechsel haben die Kirchen an die Menschen in Deutschland appelliert, mit Hoffnung und Offenheit den aktuellen Herausforderungen zu begegnen. Es gelte, nicht nur vom christlischen Abendland zu reden, sondern dieses große Wort "christlich" wirklich zur Basis des Lebens werden zu lassen.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat angesichts der aktuellen Herausforderungen für mehr Gottvertrauen geworben. Es gelte, nicht immer nur vom "christlichen Abendland" zu reden, "sondern dieses große Wort 'christlich' wirklich zur Basis unseres Lebens" werden zu lassen, sagte er in seiner Predigt in der Frauenkirche Dresden.

"Lasst Eure Zweifel hinter Euch!", sagte Bedford-Strohm und forderte dazu auf, das Leben auf Glaube, Hoffnung und Liebe zu gründen. Das helfe, mit nüchternem Blick auf die Probleme zu schauen, die mit der Integration vieler Menschen verbunden seien. Man könne angesichts der sinnlosen Gewalt, der verbalen Hetze und Attacken gegen Flüchtlinge verzweifeln. Er bete darum, "dass die Kräfte des Friedens und der Versöhnung die Oberhand behalten werden", die Kriegslogik nicht zur Normalität werde und die Geflüchteten irgendwann in ihre Heimat zurückkehren könnten.

Christliche Kirchen in Deutschland rufen zur Hilfe für Flüchtlinge auf
tagesschau 12:00 Uhr, 01.01.2016, Kati Obermann, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, rief die Christen dazu auf, neue Hoffnung in die Gesellschaft zu tragen. "Viele Sorgen sind berechtigt, aber unsere Hoffnung ist größer", sagte Marx in München in seiner Silvesterpredigt. Der katholische Erzbischof von München und Freising sprach von "turbulenten Zeiten". Die Gläubigen sollten mithelfen, "dass das große christlich geprägte Friedensprojekt Europa nicht zugrunde geht".

"Christliche Botschaft ist keine Botschaft gegen jemanden"

Dazu zähle auch Integration: Je mehr Menschen sich begegneten, umso weniger Hass gebe es, sagte Marx. "Wenn nicht wir Christen glauben, dass Menschen verschiedener Kulturen zusammenleben können, wer sollte das sonst einbringen?" Rassismus habe im christlichen Glauben keinen Platz, sagte der Kardinal. "Die christliche Botschaft ist keine Botschaft gegen jemanden, sondern die große Botschaft der einen Menschheitsfamilie."

Auch der Osnabrücker katholische Bischof Franz-Josef Bode appellierte, Flüchtlingen mit Offenheit zu begegnen. Es brauche Vertrauen, Mut und Entschlossenheit, um die Integration der Flüchtlinge zu stärken, damit sie in Deutschland eine neue Heimat fänden, sagte Bode im Osnabrücker Dom. Er möchte dazu ermutigen, "sich auf die neue Vielfalt, die uns begegnet, einzulassen". Gleichzeitig gelte es, wachsam zu sein, Vorurteile und Radikalismus zu überwinden und jeder Form von Hass und Gewalt entgegenzutreten.

Darstellung: