James Clapper bei der Anhörung | Bildquelle: dpa

US-Geheimdienstchefs "Russische Cyber-Attacken bedrohen Sicherheit"

Stand: 06.01.2017 12:12 Uhr

Russische Cyber-Attacken sind nach Einschätzung der US-Geheimdienste eine ernste Bedrohung für die USA. Russland verfüge über ein "hoch entwickeltes, offensives Cyberprogramm", hieß es in einer Erklärung vor dem Senat in Washington.

In einer gemeinsamen Erklärung vor dem US-Senat haben die Chefs der US-Geheimdienste russische Hacker als ernste Bedrohung für die USA bezeichnet. Die US-Regierung sowie die "die militärische, diplomatische, kommerzielle und kritische Infrastruktur" sei gefährdet durch ein "hoch entwickeltes, offensives Cyberprogramm" Russlands.

Die Erklärung stammte vom Leiter der Nationalen Geheimdienste, James Clapper, von NSA-Chef Michael Rogers und dem für Geheimdienste zuständigen Staatsekretär im Verteidigungsministerium, Marcel Lettre.

Bei der Anhörung vor dem Verteidigungsausschuss ging es um die mutmaßlich russischen Hackerangriffe und Desinformationen während des US-Wahlkampfes. In der kommenden Woche wollen die US-Geheimdienste einen Bericht dazu veröffentlichen.

US-Senat befragt CIA zu Hackerangriffen
tagesschau24 11:00 Uhr, 06.01.2017, Stefan Niemann, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Manipulation des Wahlvorgangs

Clapper betonte, dass es keine Anzeichen dafür gebe, dass Russland aktiv in den Wahlvorgang in den USA eingegriffen habe. "Sie habe nicht die Stimmabgabe manipuliert oder so etwas", sagte Clapper.

Präsident Barack Obama hatte aus Vergeltung für die Hackerangriffe kurz vor Jahresende 35 russische Diplomaten ausweisen und zwei russische Anwesen in den USA schließen lassen. Zudem wurde die Führungsspitze des russischen Militärgeheimdienstes GRU sowie Unternehmen, die mit ihm in Verbindung gebracht wurden, mit Strafmaßnahmen belegt.

Clapper erklärte dazu, über die Empfehlung zur Verhängung der Sanktionen gebe es unter den amerikanischen Geheimdiensten einen Konsens. Die Regierung in Russland hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Auch der künftige Präsident Donald Trump hat sich skeptisch gezeigt.

Clapper sagte, während die Bedrohung durch Cyber-Attacken aus Russland gewachsen sei, gebe es Anzeichen für ein Nachlassen der Spionageversuche aus China.

Appell an Trump

US-Präsident Barack Obama rief Trump zur Versöhnung mit den Geheimdiensten auf. Präsidenten "können keine guten Entscheidungen treffen, sofern wir keine gute Aufklärung" haben, sagte Obama in einem Interview des Senders NBC News. Es sei wichtig, dass Amtsinhaber "unpolitisierte" Geheimdienstinformationen bekämen.

Obama drückte die Hoffnung aus, dass die Meinungsverschiedenheiten zwischen Trump und den Geheimdiensten ausgemerzt würden, sobald das Team des künftigen Präsidenten stehe. Wenn Trump erst einmal seine eigenen Briefings erhalte und sehe, wie "professionell und effektiv" die Geheimdienste seien, könne dies zu einer weiteren Entspannung beitragen, ergänzte der scheidende Amtsinhaber.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. Januar 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: