Österreichisch-slowenische Grenze Nagelprobe Spielfeld

Stand: 02.02.2016 03:50 Uhr

Ein weißes Band für Weiterreisende nach Deutschland, ein gelbes für den Asylantrag in Österreich, ein rotes für Abgewiesene – das verschärfte Grenzsystemmanagement im österreichischen Spielfeld ist angelaufen. Rund 500 Menschen kommen derzeit täglich, etwa 20 werden abgewiesen.

Von Karla Engelhard, ARD-Studio Wien

In der malerischen Steiermark, in Sichtweite recht steiler Weinberge, werden am Grenzübergang Spielfeld Container übereinandergestapelt. Bis das dreistöckige Container-Gebäude für die Polizei steht, wird es wohl noch etwas dauern. Derzeit werden rund 500 Flüchtlinge, die aus dem Nachbarland Slowenien kommen, kontrolliert und registriert, bald könnten es bis zu 10.000 Menschen sein. Im Betrieb sind bereits einige große Zelthallen, dahinter die österreichisch-slowenische Grenze. 

Am schmalen Tor, im viereinhalb Meter hohen Maschendrahtzaun, erklärt Polizeisprecher Leo Josefus: "Hier sind wir direkt an der slowenischen Grenze. Hier ist der Erstkontakt des Flüchtlings mit Österreich. Im Hintergrund sieht man die Monitore - er versteht also, wie es für ihn weitergeht. Das ist visuell, auch wenn man die Sprache vielleicht nicht kann. Und hier ist das Zelt, das erste, hier werden die Personenkontrolle und auch die Gepäckkontrolle durchgeführt."

Polizeicontainer im ästerreichischen Spielfeld.
galerie

Einer von vielen Polizeicontainern im österreichischen Spielfeld: Bis zu 10.000 Flüchtlinge sollen hier künftig registriert werden.

Orientierung Spielfeld
galerie

Monitore sollen den ankommenden Flüchtlingen die Orientierung erleichtern.

Direkte Ansprache

Probehalber laufen Lautsprecherdurchsagen auf Arabisch. In Gruppen kommen die Flüchtlinge aus dem slowenischen Auffanglager zu Fuß die rund 500 Meter zur österreichischen Grenze. Dolmetscher fragen die ankommenden Männer und Frauen, wer sie sind, woher sie kommen und wohin sie wollen. Neben Muttersprachlern aus einer Privatfirma kommen auch Soldaten zum Einsatz, wie Peter Bleyer vom Bundesheer erzählt: "Wir haben hier Soldaten mit Arabisch-Kenntnissen, mit Farsi-Kenntnissen, mit muttersprachlichen Kenntnissen, teilweise mit Migrationshintergrund, im Einsatz. Das ist ganz wichtig, um mit den Hilf- und Schutzsuchenden in deren Muttersprache kommunizieren zu können. Das beruhigt, die Informationen kommen direkter zu den Menschen, und sie fühlen sich auch besser verstanden in ihren Bedürfnissen."

Flüchtlinge Spielfeld
galerie

Angekommen: Diese syrische Großfamilie hat den österreichischen Grenzübergang Spielfeld erreicht.

Ein junger österreichischer Soldat mit tunesischen Wurzeln spricht mit einem Mann, der mit einem Kleinkind auf dem Rücken und umgeben von einer großen Kinderschar über die Grenze gekommen ist. Der zierliche Mann hat sechs eigene Kinder und dann noch die Kinder seines Bruders bei sich. Quirlige Jungen und Mädchen zwischen zwei und zwölf Jahren. Zwei junge Frauen begleiten ihn. In einer Woche sei die Großfamilie von der Türkei nach Spielfeld gekommen, meist im Zug. Er sei Anwalt in Syrien gewesen, nun wolle er seine Familie und die seines Bruders vor dem Krieg in Sicherheit bringen. Sein Ziel: München, weil sein Bruder schon dort sei.

In der großen Zelthalle wird die Großfamilie kontrolliert und registriert. Alle sind entspannt, die Kinder neugierig. Der schwerste Teil der Flucht liegt hinter ihnen und das Ziel nah.

Flüchtlinge auf der Balkanroute: Spielfeld / Österreich | Bildquelle: dpa
galerie

In Spielfeld musste die Polizei schließlich Sicherheitszäune öffnen, um dem Andrang zu verkraften. (Oktober 2015)

Chaos verhindern

Im vergangenen Herbst wurde die Grenze bei Spielfeld von Flüchtlingen fast überrannt. Das neue Grenzmanagement soll das in Zukunft verhindern und alle Flüchtlinge erfassen. Derzeit bekommen die, die nach Deutschland weiter wollen, weiße Armbänder. Die, die die Asyl in Österreich beantragen wollen, erhalten grüne Bänder. Die, die aus den verschiedensten Gründen nach Slowenien zurückgeschickt werden müssen, tragen rote Bänder. Abgeschoben werden täglich rund 20 Menschen.

Unsere syrische Großfamilie darf in einen der wartenden olivgrünen Busse des Bundesheeres steigen. Der bringt sie in gut vier Stunden in eine Unterkunft nach Braunau. Von dort ist es nicht mehr weit nach Deutschland.

Neues Grenzmanagement in Österreich
K. Engelhard, ARD Wien
01.02.2016 21:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 02. Februar 2016 um 05:40 Uhr im Deutschlandfunk.

Korrespondentin

Darstellung: