Volksbefragung über Neuseelands Flagge Es bleibt bei Union Jack und Sternen

Stand: 24.03.2016 11:51 Uhr

Auch in Zukunft wird kein Silberfarn über den Regierungsgebäuden Neuseelands wehen. In einer Volksbefragung sprach sich eine Mehrheit der Bürger für die Beibehaltung der alten Flagge aus. Offenbar wirkte der neue Entwurf nicht seriös genug.

Von Udo Schmidt, ARD-Studio Singapur

Neuseeland behält seine alte, mit dem britischen Union Jack versehene Flagge. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Volksbefragung. Etwa zwei Millionen Neuseeländer, rund 67 Prozent der Abstimmungsberechtigen, beteiligten sich daran.

Nach einer ersten Auszählung sprachen sich gut 56 Prozent der Neuseeländer dafür aus, die alte Flagge zu behalten. 43 Prozent votieren für die neue Flagge, einen Silberfarn, umgeben von mehreren Sternen. Dieses Design stammt von Kyle Lockwood. Sein Entwurf hatte sich bei einer Abstimmung im vergangenen Jahr gegen mehrere andere Optionen durchgesetzt.

Doch keine neue Flagge für Neuseeland
tagesthemen 23:15 Uhr, 25.03.2016, Philipp Abresch

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Enttäuschung und Umdeutung

John Key, Premierminister und prominentester Unterstützer der neuen Flagge, sagte zum Abstimmungsergebnis: "Ich bin natürlich ein bisschen enttäuscht darüber, dass unsere Flagge nicht in dieser Nacht geändert wird. Aber es gibt viel, worauf die Neuseeländer stolz sein können. Dass mehr als zwei Millionen Neuseeländer an dieser Abstimmung teilgenommen haben, ist ein großer Erfolg."

Key wäre nicht der erfolgreiche Premier Neuseelands, wäre er nicht in der Lage, dieser Niederlage auch Positives abzugewinnen: "Ich glaube an ein System, bei dem man die Menschen nach ihrer Meinung befragt, wenn es um die Verfassung geht." Ein Parlamentsbeschluss wäre "überheblich" gewesen, so Key. In zentralen Fragen müsse das Volk gehört werden.

Eine Flagge mit einem Silberfarn vor schwarz-blauem Hintergrund | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der Alternativvorschlag von Kyle Lockwood wurde abgelehnt.

Auch ein Votum gegen den Regierungschef?

Den meisten Neuseeländern war der Flaggenentwurf allerdings nicht seriös genug. Viele äußerten die Vermutung, Regierungschef Key wolle sich mit dem Silberfarn am Flaggenmast ein Denkmal setzen.

Key hatte sich während der 26 Millionen Neuseeland-Dollar (umgerechnet rund 16 Millionen Euro) teuren Abstimmung für die neue Flagge eingesetzt, da die alte "ein Symbol kolonialer Vergangenheit" sei und außerdem zu sehr der australischen Flagge ähnele.

Es war das erste Mal, dass ein Land durch eine Abstimmung versuchte, seine Nationalflagge zu ändern.

Neuseeländer stimmen für alte Flagge
U. Schmidt, NDR
24.03.2016 11:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 24. März 2016 um 10:20 Uhr

Darstellung: