Ermittler in Schutzanzügen untersuchen die Gegend rund um das völlig ausgebrannte Autowrack, in dem Caruana Galizia ums Leben kam. | Bildquelle: REUTERS

Anschlag in Malta Mord an Galizia - ein Fall für die EU

Stand: 19.10.2017 21:55 Uhr

Die EU traut den Behörden auf Malta offenbar nicht und hat deshalb internationale Fahnder für die Ermittlungen des tödlichen Anschlags auf die Journalistin Galizia angefordert. Und auch wenn Maltas Premier Muscat Aufklärung versprochen hat - er steht enorm unter Druck.

Von Sebastian Schöbel, ARD-Studio Brüssel

Joseph Muscat | Bildquelle: AP
galerie

Musste in Brüssel einräumen, dass Maltas Image durch die Tat Schaden genommen hat.

Dass er dem Thema auch beim EU-Gipfel nicht entkommen würde, wusste Maltas Premierminister Joseph Muscat vermutlich: Der Mord an der regierungskritischen Bloggerin Daphne Caruana Galizia hat schließlich in ganz Europa für Schlagzeilen gesorgt. Maltas Image habe "Schaden genommen" durch die Tat, räumte Muscat in Brüssel ein. Zumal Galizia Korruption und Finanzkriminalität bis in die obersten Etagen der politischen Macht auf Malta nachweisen konnte.

So entdeckte sie die Verbindung von Muscats Ehefrau zu einer Briefkastenfirma im Steuerparadies Panama - was die "Panama Papers" später bestätigten. "Sie war offensichtlich eine lautstarke Kritikerin von mir, aber auch eine lautstarke Kritikerin der Opposition. Wir werden nichts unversucht lassen, um der Sache auf den Grund zu gehen", so Muscat.

Jetzt helfen niederländische Forensikexperten bei der Untersuchung des Autowracks, auch das US-amerikanische FBI und Scotland Yard unterstützen die maltesischen Ermittler.

Zweifel an maltesischen Behörden

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani schien all das allerdings nicht sonderlich zu beeindrucken. Er trat beim EU-Gipfel vor die Regierungschefs mit einer klaren Botschaft: "Ich habe internationale Ermittler angefordert, um diesen schwerwiegenden, für die EU unerhörten Fall aufzuklären." Denn besonders groß ist Tajanis Vertrauen in die maltesischen Behörden offenbar nicht. "Möglicherweise gibt es hier Seilschaften, Interessen, eingeweihte Personen, die in Malta aktiv waren."

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani | Bildquelle: REUTERS
galerie

Tajani schließt Seilschaften in maltesischen Behörden nicht aus.

Wie gravierend der ehemalige Journalist Tajani den Fall von Daphne Galizia einschätzt, macht der Italiener mit einem Beispiel deutlich: Einem Journalistenmord der Camorra, Neapels Mafia, vor vielen Jahren. Ob mafiöse Strukturen auch für den Tod von Galizia auf Malta verantwortlich waren, ließ Tajani offen. "Wir müssen die Freiheit der Presse in Europa schützen, wir müssen das Vorbild dafür sein, dass Journalisten frei recherchieren und publizieren können." Sonst, so Tajani, verwirke die EU das Recht, die Unfreiheit der Medien anderswo, zum Beispiel in Russland oder der Türkei, anzuprangern.

Galizias Sohn fordert Muscats Rücktritt

Einer der Söhne von Daphne Caruana Galizia, Matthew, hat inzwischen schon den Rücktritt von Muscat gefordert: Der Premierminister habe seine Mutter nicht ausreichend schützen lassen, obwohl bekannt gewesen sei, dass sie Drohungen erhielt.

Die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die 53-jährige Galizia war am Montag durch eine Autobombe auf Malta getötet worden.

Muscat erklärte in Brüssel, er werde die Worte eines trauernden Sohnes nicht kommentieren und sagte: "Wenn meine Mutter von einer Autobombe abgeschlachtet worden wäre, hätte ich wohl noch Schlimmeres gesagt."

Das EU-Parlament will die Sache nicht ruhen lassen: Schon kommende Woche, bei der Sitzung in Straßburg, soll die Ermordung von Daphne Caruana Galizia im Plenum besprochen werden. Als Gäste eingeladen: Die Angehörigen der getöteten Journalistin.

Maltas Premier hört harte Vorwürfe zu Mord an Journalistin
S. Schöbel, ARD Brüssel
19.10.2017 20:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 19. Oktober 2017 tagesschau24 um 10:00 Uhr und Deutschlandfunk um 18:31 Uhr.

Darstellung: