Flüchtlinge im Mittelmeer werden von der Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms vor Libyen gerettet. | Bildquelle: AFP

Vor der libyschen Küste 6000 Flüchtlinge gerettet - an einem Tag

Stand: 04.10.2016 04:22 Uhr

Bei einem internationalen Rettungseinsatz vor der libyschen Küste sind mehr als 6000 Flüchtlinge gerettet worden - an einem einzigen Tag. Nach Angaben der italienischen Küstenwache hatten sich die Menschen auf rund 40 Booten in Richtung Europa auf den Weg gemacht.

Vor der libyschen Küste sind an einem einzigen Tag mehr als 6000 Flüchtlinge gerettet worden. Die italienische Küstenwache teilte mit, die Menschen seien auf rund 40 Schlauch- und Fischerbooten sowie Flößen unterwegs gewesen. Neun Menschen hätten nur noch tot geborgen werden können.

An dem Einsatz waren drei Schiffe der Küstenwache, zwei der italienischen Marine, je eines der EU-Mission Eunavformed und der Grenzschutzagentur Frontex sowie Schiffe diverser Hilfsorganisationen beteiligt.

Bis Ende September 132.000 Flüchtlinge

Von Libyen aus hat in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Migranten vor allem aus Afrika den gefährlichen Weg übers Mittelmeer nach Europa gesucht. Die Gesamtzahl auf der zentralen Mittelmeerroute hat sich aber im Vergleich zu 2015 kaum geändert. In beiden Jahren kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bis Ende September jeweils rund 132.000 Bootsflüchtlinge in Italien an.

Hilfsorganisationen zufolge ist der Seeweg zwischen Libyen und Italien inzwischen zur wichtigsten Route für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa geworden. Nach der Vereinbarung der EU mit der Türkei ist die Zahl der Flüchtlinge, die von der Türkei in Richtung Griechenland aufbrechen, deutlich zurückgegangen.

Darstellung: