EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker | Bildquelle: REUTERS

Rede zu europäischer Flüchtlingspolitik Juncker rechnet mit EU-Staaten ab

Stand: 15.01.2016 16:33 Uhr

EU-Kommissionschef Juncker hat vor dauerhaften Grenzkontrollen und einem Ende der Reisefreiheit in der EU gewarnt. Er appellierte an die Mitgliedstaaten, sich in der Flüchtlingskrise stärker einzubringen. Europa gebe momentan ein geradezu klägliches Bild ab.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Der Chef der EU-Kommission brauchte fast eine halbe Stunde, um sich warmzureden. Doch dann kam Jean-Claude Juncker auf das Thema zu sprechen, das ihn selbst emotional hörbar am meisten bewegt: die Flüchtlingskrise. "Ich bin es langsam leid, dass man immer wieder die Europäische Kommission und die Europäische Union dafür kritisiert, dass nicht genug getan worden wäre. Die Kommission hat alles gemacht“, schimpfte Juncker.

Vielmehr seien es die Einzelstaaten der EU - einige Einzelstaaten, wie Juncker präzisierte -, die sich nicht daran hielten, was verabredet worden sei.

Bestes Beispiel: die EU hatte schon vor Monaten beschlossen, 160.000 Schutzsuchende in Europa zu verteilen. Bislang ist es lediglich gelungen, gerade mal ein paar Hundert unterzubringen.

Juncker fordert mehr Einsatz der Mitgliedsstaaten in Flüchtlingskrise
tagesschau 20:00 Uhr, 15.01.2016, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Manche Gespräche geradezu peinlich

Juncker erzählte, Gespräche mit dem jordanischen Königshaus seien ihm in dem Zusammenhang geradezu peinlich. Weil er dann immer erklären müsse, warum es dem reichsten Kontinent der Welt nicht gelinge, die Zuwanderung in den Griff zu kriegen. 

"Dann errötet man nicht nur leicht, wenn die Gesprächspartner darauf hinweisen, dass die Probleme in ihrem eigenen Land viel gravierender wären", schilderte Juncker. "Wenn wir in Europa so viele Flüchtlinge aufnehmen wie die Jordanier und die Libanesen - kleine Länder, arme Menschen - dann müssten wir 100 Millionen Flüchtlinge in Europa aufnehmen!"

Ein bisschen Bescheidenheit, nicht nur den Nachbarstaaten Syriens gegenüber, empfiehlt Juncker den EU-Ländern angesichts der eigenen Unfähigkeit, die Flüchtlingskrise zu meistern.

Schäuble droht mit Grenzkontrollen

Finanzminister Schäuble hat ungewöhnlich deutlich das Szenario umfassender deutscher Grenzkontrollen ins Spiel gebracht. Falls Deutschland Schweden bei den Grenzkontrollen folge, "dann ist das nicht ein deutsches Problem, sondern eine enorme Gefährdung Europas", sagte der CDU-Politiker in Brüssel nach Beratungen mit seinen europäischen Kollegen.

Schäuble forderte einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen. Zugleich sprach er sich dafür aus, enger mit EU-Nachbarstaaten und Herkunftsländern von Flüchtlingen zusammenzuarbeiten. "Dafür werden wir sehr viel mehr Geld brauchen."

Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel, zu den Beratungen der EU-Finanzminister
tagesschau 14:00 Uhr, 15.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Weniger Schengen heißt mehr Arbeitslosigkeit"

Eine Unfähigkeit, die nach Ansicht des Christdemokraten auch für Europa selbst zur Gefahr wird: "Ohne Schengen, ohne die Freizügigkeit der Arbeitnehmer, ohne die Reisefreiheit, von der alle Europäer profitieren, macht der Euro keinen Sinn."

Einige europäische Länder hatten zuletzt wieder Grenzkontrollen eingeführt, andere gar Zäune gebaut. Doch alleine die Kontrollen auf der Öresund-Brücke zwischen Schweden und Dänemark hätten bereits 300 Millionen Euro gekostet, rechnete der Ex-Finanzminister Luxemburgs vor.

Nicht nur anhand dieses Rechenbeispiels kommt Juncker am Ende auf diese Gleichung: "Weniger Schengen, weniger Binnenmarkt heißt mehr Arbeitslosigkeit."

Flüchtlinge können Wohnort nicht "selbstherrlich" bestimmen

Die Kommission werde in diesem Jahr weitere Vorschläge in Sachen Flüchtlingspolitik machen, kündigte Juncker an. Der aber auch ein Wort an die Schutzsuchenden selbst richtete. "Es kann nicht so bleiben, dass diejenigen, die nach Europa kommen, in selbstherrlicher Selbstbestimmung festlegen, wo sie denn hin möchten. Und wo sie denn leben möchten."

Wenn man die Juncker-Rede als eine Art verspätete Neujahrsansprache betrachten möchte, dann war diese sicher keine vor Zuversicht sprudelnde. Er mache sich keine Illusionen über 2016, bekundete der Kommissionschef denn auch. Europa sei an vielen Stellen verletzlich geworden. Aber die Diagnose, dass dies der Anfang vom Ende sei, lehne er ab.

Juncker unzufrieden mit Europa
K. Küstner, NDR Brüssel
15.01.2016 14:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: