Flüchtlinge in Kroatien auf dem Weg nach Slowenien | Bildquelle: AP

EU-Kommission legt Plan vor Juncker fordert Ende des Durchwinkens

Stand: 23.10.2015 21:28 Uhr

Vor dem Brüsseler Sondertreffen zur Flüchtlingspolitik hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker einen 16-Punkte-Plan an die Teilnehmerstaaten verschickt. Vorgeschlagen wird auch, dass Flüchtlinge nicht mehr einfach zum nächsten Land durchgewinkt werden.

Die EU-Kommission hat einen Plan vorgelegt, um die Kooperation der Staaten entlang der Flüchtlingsrouten über den Balkan zu verbessern. "Die betroffenen Länder sollten nicht nur übereinander sprechen und aufeinander einreden, sondern auch miteinander reden", heißt es in dem Entwurf mit 16 Vorschlägen, den EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker verschickt hat. "Nachbarn sollten nicht gegeneinander arbeiten."

Jean-Claude Juncker | Bildquelle: AFP
galerie

Juncker fordert, dass die Staaten endlich kooperieren.

Unter anderem ist vorgesehen, dass die Staats- und Regierungschefs innerhalb von 24 Stunden enge Mitarbeiter zur Koordination in der Flüchtlingskrise benennen. Sofort sollten zudem Informationen über die genauen Flüchtlingszahlen in die jeweiligen Staaten ausgetauscht werden. Der Weitertransport zur nächsten Grenze des nächsten Staates soll aufhören, wenn es von dort keine Genehmigung gibt. "Eine Politik des Durchwinkens von Flüchtlingen in ein Nachbarland ist nicht akzeptabel", heißt es.

Die EU-Kommission schlägt auch eine neue Operation der EU-Grenzschutzagentur Frontex an der Landgrenze Griechenlands zu Mazedonien und Albanien vor. Die Mitarbeiter sollen die Personalien von Migranten aufnehmen, die nicht zuvor schon in Griechenland registriert worden sind.

Hohe Diplomaten der Teilnehmerstaaten sollen auf der Grundlage des Papiers am Sonntag eine gemeinsame Erklärung der Teilnehmer ausarbeiten. Bei dem Treffen sind Deutschland und acht weitere EU-Staaten vertreten, ebenso die Nicht-EU-Länder Mazedonien und Serbien.

1/24

Der Weg der Flüchtlinge durch die Balkanstaaten (Stand 23.10.2015)

Flüchtlinge auf der Balkanroute: Spielfeld / Österreich

Flüchtlinge schlagen sich in unwegsamen Gelände von einem Lager in Slowenien zur Grenze nach Österreich durch. Der Weg nach Nordeuropa führt für die Flüchtlinge der sogenannten Balkanroute über Slowenien, seit Ungarn seine südliche Grenze nach Kroatien und Serbien vollständig mit Zäunen geschlossen hat | Bildquelle: AFP

EU-Flüchtlingsgipfel: Juncker will Durchwinken stoppen
R. Sina, ARD Brüssel
24.10.2015 12:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 24. Oktober 2015 um 11:06 Uhr im Inforadio.

Darstellung: