Durch Unfall zerstörter Lkw im Gotthardtunnel | Bildquelle: REUTERS

Unfall im Gotthardtunnel Offenbar Deutscher unter den Toten

Stand: 13.12.2017 16:49 Uhr

Unter den zwei Todesopfern des Unfalls im Schweizer Gotthardtunnel ist offenbar ein Deutscher. Das berichten schweizer Medien. Der Pkw-Fahrer war auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem Lastwagen kollidiert. Vier Menschen wurden verletzt, der Tunnel war wegen des Rettungseinsatzes zeitweise komplett gesperrt.

Im Schweizer Gotthardtunnel hat sich ein tödlicher Unfall ereignet, bei dem offenbar auch ein Deutscher ums Leben kam. Der deutsche Pkw-Fahrer sei aus unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn gekommen und dort mit einem Lastwagen zusammengestoßen, berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur SDA unter Berufung auf eine Sprecherin der Kantonspolizei Uri. Andere Medien meldeten dagegen, es sei noch unklar, ob bei dem Unfall ein Deutscher getötet wurde oder nicht.

Bei dem Unfall seien auch ein schweizer Lkw-Fahrer getötet und vier Menschen verletzt worden. Zuvor hatte die Polizei bereits erklärt, ein Wagen mit deutschem Kennzeichen sei in den Unfall verwickelt gewesen.

Eine offizielle Bestätigung durch das Auswärtige Amt gibt es noch nicht. Die deutsche Botschaft in der Schweiz stehe in Kontakt zu den Behörden vor Ort, um diese Frage zu klären, hieß es aus dem Ministerium. Warum der schwarze Pkw, der in Richtung Norden unterwegs war, von der Fahrbahn abkam, ist unklar. "Die Ermittlungen laufen", hieß es von der Polizei.

Durch Unfall zerstörter Kleinwagen im Gotthardtunnel | Bildquelle: AP
galerie

Der Kleinwagen kollidierte frontal mit dem Lkw - beide Fahrer starben.

Großeinsatz der Feuerwehr

Der Unfall ereignete sich demnach fünf Kilometer im Innern des Nordportals Richtung Süden um 9.20 Uhr. Feuerwehr und Rettungskräfte waren im Großeinsatz. Der Tunnel war in beide Richtungen bis zum Nachmittag gesperrt, ist nun aber wieder befahrbar.

Es ist nicht der erste Unfall auf der Straße: Im vergangenen Jahr starb eine deutsche Familie auf der Autobahn vor dem Gotthard-Südportal. Die Eltern und ihre beiden Töchter wurden zwischen zwei Lastwagen eingequetscht. Der knapp 20 Kilometer lange Straßentunnel ist einer der weltweit längsten Straßentunnel und eine wichtige Verbindung zwischen Nordeuropa und Italien. Parallel verläuft der Gotthardeisenbahntunnel.

Ab 2020 soll eine zweite Tunnelröhre entstehen. Nach den etwa zehnjährigen Bauarbeiten soll dann in jeder Tunnelröhre der Verkehr nur noch in eine Richtung fließen - und es somit keinen direkten Gegenverkehr mehr geben.

SRF News @srfnews
Zwei Tote und mehrere Verletzte im Gotthardtunnel. Tunnel bleibt mehrere Stunden gesperrt. #Gotthard
https://t.co/zoA9sI1D39 ^lvm

Über dieses Thema berichteten Inforadio am 13. Dezember 2017 um 11:25 Uhr und die Tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: