Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

Marineoperation im Mittelmeer EU startet Kampf gegen Schleuser

Stand: 22.06.2015 05:03 Uhr

Phase eins im Kampf gegen die Schleuserbanden soll beginnen: Heute wollen die EU-Außenminister offiziell die Mittelmeer-Mission mit dem sperrigen Titel EUNAVFOR MED starten. Aber was bedeutet das und welche Probleme gibt es?

Von Kai Küstner, NDR-Hörfunkstuidio Brüssel

Seit im April innerhalb weniger Tage mehr als 1000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertranken, scheint fast sämtlichen Entscheidungsträgern in der EU klar geworden zu sein: "Alles, aber auch wirklich alles" muss getan werden, "um Menschenleben zu retten", wie es Kanzlerin Angela Merkel sagte.

Ein Satz, den nicht nur die deutsche Kanzlerin im Munde führt. Vor der Tragödie im April war er in Europa noch weniger oft zu hören gewesen. Seenotrettung ist nun das bei weitem wichtigste, aber beileibe nicht das einzige Mittel, mit dem man verhindern will, dass das Mittelmeer zu einer gigantischen Grabstätte wird.

EU-Außenminister beschließen Einsatzplan gegen Schleuser im Mittelmeer
tagesschau 12:00 Uhr, 22.06.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viel verspricht man sich auch von der Bekämpfung der Schleuserbanden. Dem "perfiden Geschäftsmodell" der  Schleuser müsse der Boden entzogen werden, meint Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Aber sie weiß auch: "Das ist nicht einfach."

Am Anfang nur Aufklärung

Die EU erarbeitete einen mehrstufigen Plan. Stufe eins widmet sich der Aufklärung: Mit Satelliten, Drohnen und U-Booten soll ermittelt werden, wo die Schmuggler genau sind, wo sie sich hinbewegen, welche Boote benutzen sie? Diese erste Phase der Mittelmeer-Militäroperation läutet die EU jetzt ein.

Weiter geht sie noch nicht - das kann sie auch nicht: Wer auf hoher See Schiffe anhalten und betreten wolle, wenn man in libyschen Hoheitsgewässern operieren wolle, brauche eine Resolution des Weltsicherheitsrats, sagt Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Von der wisse man aber noch nicht, ob sie komme.

Für Phase zwei - das Stoppen und Sicherstellen von Schmugglerbooten - und Phase drei - deren Zerstörung - ist es also noch zu früh. Weder hat das Bürgerkriegsland Libyen, an dessen Küsten die meisten Flüchtlinge in Boote gepfercht werden, bislang seine Zustimmung gegeben - noch der UN-Sicherheitsrat, in dem auch Russland sitzt.

Die Widerstände sind groß

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini stellte zwar klar, man plane auf keinen Fall eine militärische Intervention in Libyen: "Was wir vorhaben, ist eine Marineoperation." Aber die Widerstände sind groß. Auch die Bundesregierung - das ist kein Geheimnis - hält von der Taktik nicht viel, Torpedos in Schmugglerschiffe hineinzujagen, sobald die Flüchtlinge von Bord sind. Auch wenn sie das nicht so gerne laut sagt.

Keinen Hehl aus seiner Skepsis macht dagegen UN-Generalsekretär Ban Ki Moon: "Mir macht Sorge, dass die Zerstörung von Booten Nebenwirkungen hat." Dieselben Boote, die kriminelle Banden an sich rissen, gehörten oftmals harmlosen Fischern. "Neutralisiert" man die, wie es im Fachjargon heißt, könnte dadurch armen Menschen die Lebensgrundlage entzogen werden.

Es gibt also innerhalb der EU in Sachen Flüchtlingsproblematik noch viel Klärungsbedarf. Phase zwei und drei im Mehrstufenplan gegen Schmuggler sind da nur das eine. Noch viel umstrittener ist aber der Kommissionsvorschlag, Schutzsuchende nach einem feststehenden Schlüssel auf alle EU-Länder zu verteilen.

EU will Kampf gegen Schleuser im Mittelmeer starten
K. Küstner, NDR Brüssel
22.06.2015 01:44 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: