Kanzlerin Merkel

Merkel zu Forderungen nach EU-Reformen "EU-Grundprinzipien wahren"

Stand: 18.12.2015 14:48 Uhr

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel haben sich die Staats- und Regierungschefs über die britischen Reformwünsche ausgetauscht. Kanzlerin Merkel betonte, die EU-Grundprinzipien müssten dabei aber gewahrt bleiben. In der Flüchtlingspolitik gab es nur wenige Fortschritte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nach dem EU-Gipfel in Brüssel betont, dass zwar mit Großbritannien über EU-Reformen verhandelt werde, die entscheidenden Grundprinzipien der Europäischen Union jedoch nicht in Frage gestellt würden. So müsse die Freizügigkeit von Arbeitnehmern gewährleistet bleiben, im Hinblick auf Bezieher von Sozialleistungen könne möglicherweise mit Großbritannien diskutiert werden, sagte Merkel. Genaue Termine für Gespräche über mögliche Schritte nannte sie auf der Pressekonferenz nicht: "Über zeitliche Abfolgen haben wir nicht gesprochen." Bei der Freizügigkeit gehe es aber um die Freizügigkeit von Arbeitnehmern.

In Großbritannien soll bis spätestens 2017 ein Referendum über den EU-Verbleib stattfinden. Premierminister Cameron hatte deshalb mehrere Forderungen vorgelegt, deren Erfüllung in seinen Augen die Briten für ein Ja zur Europäischen Union gewinnen würde. Zu den Forderungen Camerons gehört neben den verschärften Regeln bei Sozialleistungen für zugewanderte EU-Bürger auch eine bessere Abstimmung zwischen Euro- und Nicht-Euro-Staaten.

Angesichts der Anschläge von Paris ging es auf dem Gipfel auch um die Terrorismusbekämpfung. Merkel zufolge soll das Schengener Informationssystem gestärkt werden. Zudem hätten sich die Staats- und Regierungschefs der EU für eine stärkere Zusammenarbeit mit der Grenzschutzagentur Frontex und Europol ausgesprochen.

Keine Fortschritte in der Flüchtlingskrise
tagesschau 20:00 Uhr, 18.12.2015, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lage in Syrien verbessern

Die Frage, wie die Zahl der Flüchtlinge reduziert werden kann, stand ebenfalls zur Diskussion. So begrüße man die Verhandlungen über eine Zukunft Syriens, sagte Merkel. Die Bundeskanzlerin betonte aber, "mit dem augenblicklichen syrischen Regime ist kein dauerhafter Friede möglich". Nun werde die Syrien-Konferenz zu Beginn kommenden Jahres in London vorbereitet, denn "die Lebensbedingungen der Flüchtlinge vor Ort müssen sich verbessern", so Merkel.

Bereits gestern hatten sich die Gipfelteilnehmer darauf verständigt, bis zum Sommer 2016 ein neues Schutzsystem für die Außengrenzen zu beschließen. Grundlage für die Verhandlungen ist eine Vorlage der EU-Kommission. Diese hatte vorgeschlagen, einen gemeinsamen europäischen Grenz- und Küstenschutz aufzubauen, der in Krisenfällen binnen drei Tagen einsatzbereit ist.

In der Regel soll dies auf Anforderung eines Mitgliedstaates geschehen. Theoretisch denkbar wäre aber auch eine Entsendung gegen den Willen des Staates. Dagegen haben Ungarn und Polen Protest eingelegt.

Keine Fortschritte bei Flüchtlingsverteilung

Daneben hatte sich die Runde auch intensiv mit der Verteilung der Flüchtlinge in der EU beschäftigt, ohne aber große Fortschritte zu erzielen. So blieb es vor allem bei Forderungen - etwa an die EU-Kommission, Vorschläge für eine Reform des Dublin-Systems zu erarbeiten. Dieses regelt, welcher EU-Staat für das Asylverfahren zuständig sein soll. Ferner versprachen die Staats- und Regierungschefs, dafür zu sorgen, dass die Registrierungszentren für Flüchtlinge in Griechenland und Italien besser arbeiten.

Merkel will keine gemeinsame Einlagensicherung

Auf der Pressekonferenz nach dem Gipfel bekräftigte Merkel auch die deutsche Ablehnung einer gemeinsamen Einlagensicherung als Bestandteil der Bankenunion. Darüber gebe es in der EU unterschiedliche Standpunkte, räumte sie ein. Die Kanzlerin forderte eine weitere Stärkung der Wirtschafts- und Währungsunion. "Die Grunddevise ist, dass wir aus der Krise des Euro gestärkt herausgehen wollen, stärker sein wollen, als wir in diese Krise hineingegangen sind."

Darstellung: