Flüchtlinge erreichen Lesbos, Bild vom 02.11.2015 | Bildquelle: AFP

80 Millionen Euro für Unterbringung EU will Athen in Flüchtlingskrise helfen

Stand: 15.12.2015 00:03 Uhr

Trotz des Winters kommen weiter Tausende Flüchtlinge nach Europa - meist über die griechischen Inseln. Weil die Aufnahmelager überfüllt sind, unterstützen EU und UN jetzt Athen mit einem Millionen-Programm. Doch laut ARD-Informationen hat Athen Probleme mit dem Geld aus Brüssel.

Die EU-Kommission und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) haben den Startschuss für ein Programm zur Unterbringungen von 20.000 Flüchtlingen in Griechenland gegeben. Das mit 80 Millionen Euro aus Brüssel finanzierte Programm soll durch Mietzuschüsse, Hotelzimmer und Gastfamilien die Verteilung der Flüchtlinge im ganzen Land ermöglichen und "sozial akzeptabel" machen, erklärte EU-Flüchtlingskommissarin Kristalina Georgieva in Athen.

Auf diese Weise sollen etwa 20.000 Asylsuchende vorübergehend ein Dach über dem Kopf erhalten. Der für Migration zuständige griechische Vizeminister Ioannis Mouzalas begrüßte die Maßnahme. Am Rande der Unterzeichnung des Programms verglich er die Flüchtlingssituation in Griechenland mit einem Molotowcocktail: "Es ist wichtig, zu verhindern, dass die Flasche explodiert."

Laut Informationen des ARD-Korrespondenten Bernd Niebrügge gibt es in Griechenland aber erhebliche Probleme mit bereits überwiesenen EU-Hilfen. Die Europäische Kommission habe schon vor Wochen 33 Millionen Euro überwiesen - aber Griechenland kann das Geld nicht abrufen, weil es die notwendigen Mindeststandards für EU-Gelder nicht einhält.

Athen verabschiedet Abkommen zur Einrichtung neuer Unterkünfte
tagesthemen 22:15 Uhr, 14.12.2015, Bernd Niebrügge, ARD Athen

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Griechische Probleme mit Flüchtlingen

Erst am Wochenende war es in einem Athener Auffanglager zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Migranten gekommen. Etwa 100 Menschen wurden festgenommen und vorübergehend in eine Haftanstalt nahe der Stadt Korinth gebracht.

Beschlossen worden war das heute gestartete Hilfsprogramm im Oktober auf einem Gipfel der europäischen Balkan-Anrainerstaaten und Deutschlands. Die griechische Regierung hat sich parallel verpflichtet, selbst 20.000 Plätze in Aufnahmezentren und Lagern zu schaffen.

Georgieva zeigte sich zuversichtlich, dass es gemeinsam gelingen werde, bis Januar insgesamt 30.000 Menschen Herberge zu geben. Knapp 5000 Plätze sollen auf den Inseln Lesbos, Leros und Chios entstehen, auf denen die meisten Einwanderer von der türkischen Küste aus eintreffen.

Karte: Griechenland
galerie

Die griechischen Inseln sind oft der erste Ort in der EU, den geflüchtete Menschen erreichen.

Griechenland will Internierungslager wieder in Betrieb nehmen

Die linksgeführte Regierung in Athen will für die Unterbringung der Flüchtlinge auch die Internierungslager wieder in Betrieb nehmen, die sie im vergangenem Frühjahr geschlossen hatte. Die Vorgängerregierung hatte irregulär eingewanderte Menschen und Asylbewerber dort festgehalten.

In Zukunft sollen in den Haftanstalten mit 5500 Plätzen abgelehnte Asylbewerber bis zu ihrer beschleunigten Abschiebung untergebracht werden. In Griechenland sind in diesem Jahr Hunderttausende Flüchtlinge vor allem aus Syrien eingetroffen - alleine im November waren es laut Vereinte Nationen 140.000 Menschen.

Die meisten der nach Griechenland kommenden Flüchtlinge versuchen, über die Balkanroute nach Deutschland oder Schweden zu gelangen. Durch ihre bessere Unterbringung in Griechenland sowie ihre gezielte Umsiedlung auf andere EU-Länder will Brüssel die unkontrollierten Flüchtlingstrecks stoppen.

Darstellung: