Teilnehmer des EU-Gipfels in Brüssel

Flüchtlingsgipfel in Brüssel Eine Belastungsprobe für die EU

Stand: 17.12.2015 14:45 Uhr

Wieder ein EU-Flüchtlingsgipfel - und wieder ist Streit programmiert. Dabei hat die schon lange beschlossene Umverteilung von Flüchtlingen noch nicht mal richtig begonnen. Das Thema wird zunehmend zur Belastungsprobe für die EU. Einigkeit gab es nur beim Thema Grenzschutz.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

"Wir brauchen mehr Gemeinsamkeit und weniger nationalen Partikularismus", forderte Parlamentschef Martin Schulz vor dem EU-Gipfel. Wenn man unter gut 500 Millionen EU-Bürgern ein bis zwei Millionen Flüchtlinge gerecht verteilen würde, wäre das kein Problem, meint Schulz. "Wenn aber nur ganz wenige Staaten sich beteiligen an der Aufnahme von Flüchtlingen, dann ist es ein Problem."

Das bedeutet: Es gibt derzeit ein massives Problem. Denn von den vereinbarten 120.000 Flüchtlingen, die innerhalb der EU umverteilt werden sollen, sind bislang erst gut 200 tatsächlich umgesiedelt worden. "Nicht akzeptabel", findet das Parlamentspräsident Schulz.

EU-Gipfel ringt um eine gemeinsame Flüchtlingspolitik
tagesthemen 22:15 Uhr, 17.12.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Osteuropäer sperren sich

Dass die Umverteilung nicht läuft, liegt daran, dass viele EU-Länder noch immer keine Asylsuchenden bei sich aufgenommen haben. Vor allem osteuropäische Staaten wie Ungarn und die Tschechien sperren sich. Sie wollen sich keine Flüchtlingsquote aufdrücken lassen, sagte der ungarische Regierungschef Viktor Orban: "Niemand kann den Ungarn oder anderen Nationen in Europa vorschreiben, mit wem sie gemeinsam leben sollen. Brüssel darf nicht die Macht haben, uns Menschen zuzuweisen, mit denen wir nicht zusammen leben wollen. Zwang von außen werden wir nicht akzeptieren."

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete die Umverteilung von Flüchtlingen in der EU als "dickes Brett", das es zu bohren gilt - mit viel Geduld, langem Atem und Überzeugungskraft. "Aber die Geschichte Europas lehrt, dass sich Zähigkeit am Ende eines langen Weges noch immer ausgezahlt hat", so Merkel.

Faymann: Quotengegnern die Unterstützung streichen

Weniger geduldig äußerte sich der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann. Er forderte, wer bei der Flüchtlingsverteilung nicht mitmache, solle in Zukunft weniger Geld aus EU-Töpfen bekommen: "Dann muss jeder daran erinnert werden, dass in einer Europäischen Union, wo es Nettozahler und Nettoempfänger gibt, nur eine Verteilung die Möglichkeit bietet, sowohl Ordnung zu schaffen als auch das Asylrecht als Menschenrecht ernst zu nehmen."

Und es war Faymann, der als Verbündeter von Bundeskanzlerin Merkel vor dem EU-Gipfel zu einem Mini-Gipfel der "Kooperationswilligen" geladen hatte. Faymann hatte vorgeschlagen, der Türkei direkt bis zu 50.000 Flüchtlinge abnehmen. Diese Zahl könnte dann von den insgesamt 160.000 zu verteilenden Flüchtlingen abgezogen werden.

"Willige" gegen "Unwillige"

Bei diesem Vortreffen seien elf Staats- und Regierungschef dabei gewesen, sagte Kommissionschef Juncker. Damit wären es 11 "Willige" gegen 17 "Unwillige". Droht der Europäischen Union in der Frage um die Flüchtlingsverteilung deshalb die Spaltung? Nein, sagte Juncker, seiner Ansicht nach sei das kein Zeichen dafür.

Mehr Einigkeit gibt es beim Schutz der Außengrenzen. Die Kommission hatte vorgeschlagen, dass es in Zukunft einen gemeinsamen Außengrenz- und Küstenschutz geben soll. Hier könnte es heute oder morgen eine grundsätzliche Zustimmung geben.

Keine Lösung für Flüchtlingsverteilung in Europa
K. Bensch, ARD Brüssel
17.12.2015 14:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: