Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes in Guinea im Kampf gegen Ebola. | Bildquelle: AFP

Epidemie abgeklungen WHO hebt Ebola-Notstand auf

Stand: 30.03.2016 03:19 Uhr

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den 2014 wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika ausgerufenen globalen Gesundheitsnotstand aufgehoben. Die Epidemie sei bis auf Einzelfälle unter Kontrolle gebracht worden.

Margaret Chan | Bildquelle: AFP
galerie

Margaret Chan, Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sieht die Epidemie unter Kontrolle.

Der wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika ausgerufene globale Gesundheitsnotstand ist aufgehoben worden. Das teilte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf mit. Die Epidemie sei ungeachtet noch vereinzelt noch aufgetauchter Fälle erfolgreich unter Kontrolle gebracht worden.

Internationale Experten hatten diesen Schritt nach einer Beratung empfohlen. Nun könnten alle Beschränkungen im internationalen Reiseverkehr aufgehoben werden, sagte Chan. Insbesondere sei in den drei am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone die originäre Ansteckungskette unterbrochen worden. Sie hätten jeweils die Frist von 42 Tagen - die doppelte Zeitspanne des maximalen Inkubationszeitraums - ohne neue Fälle abgeschlossen.

Tausende Tote durch Epidemie

Die Ebola-Epidemie war im Dezember 2013 in Guinea ausgebrochen. Die WHO hatte erst nach wochenlangem Zögern im August 2014 den globalen Gesundheitsnotstand zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie ausgerufen. Damit konnten dann weltweit koordinierte Abwehrmaßnahmen gegen den damals bereits mit Abstand schwersten bisherigen Ebola-Ausbrauch eingeleitet werden. Mehr als 11.300 Menschen starben an Ebola, mehr als 28.000 infizierten sich.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 29. März 2016 um 20:24 Uhr

Darstellung: