Dolly Parton | Bildquelle: dpa

Sängerin Dolly Parton wird 70 "Glaubt mir - ich bin absolut echt"

Stand: 19.01.2016 15:54 Uhr

Sie ist blondiert, sie ist geliftet, und sie ist die reichste Frau der Country-Musik. Dolly Parton ist eine US-Institution, deren Erfolg auch darauf beruht, dass sie stets unterschätzt wurde. Heute wird sie 70 Jahre alt -und allseits gefeiert.

Von Andreas Horchler, ARD-Studio Washington

Eine amerikanischere Geschichte als die Biografie von Dolly Parton: kaum denkbar. Als Dolly Rebecca 1946 als viertes von zwölf Kindern in den bitterarmen Bergen Ost-Tennessees in Locust Ridge geboren wird, zahlt ihr Vater die Arztrechnung mit einem Sack Haferflocken.

Zu Hause gibt es keinen Strom, kein fließendes Wasser. 70 Jahre später sagt sie: "Ich bin ein Mädchen vom Land, das etwas aus sich machen wollte. Und Gott sei Dank hat das geklappt."

Ein Song nach dem anderen

Mehr als 3000 Songs will sie geschrieben haben. Sie ist die erfolgreichste Country-Musikerin Amerikas, Songschreiberin, Perückenträgerin, Idol der Schwulenszene und der konservativen Countrygemeinde zugleich, bekennende Freundin der plastischen Chirurgie. "Ja, ich sehe künstlich aus", gesteht sie freimütig, "aber glauben sie mir, ich bin absolut echt." So echt wie das erste Klonschaf von 1996, für das Parton ungefragt Namenspatin wurde.

Dolly Parton wurde eine Kunstfigur mit Geschäftssinn, erste Familienangehörige mit Highschool-Abschluss, die mit sieben Jahren die Bluegrass-Songs der Smoky Mountains auf der Gitarre spielte und 1964 mit dem Greyhound-Bus nach Nashville zog, in die Hauptstadt des Country.

Dolly Parton im Jahr 2012 | Bildquelle: dpa
galerie

So lieben sie ihre Fans: Für immer blond und mit Gitarre.

Nicht nur aufs Blonde achten

"Ich bin zwar blond, aber ich könnt mich nicht für dumm verkaufen", sang sie in der "Porter Wagoner Show". Der Filmemacher Bill Turner erinnerte sich in einer Dokumentation der BBC, sie sei einfach eine junge, naive Sängerin mit großen Ambitionen gewesen. Wie man sich durchbeißt, wusste Dolly Parton. Schließlich war sie mit einer ganzen Horde von Brüdern aufgewachsen.

Sie kämpfte, schrieb und sang. "Jolene" wurde ein Hit, "Islands in the Stream" wurde ein Hit, und Duettpartner Kenny Rogers ist überzeugt: "Was sie zu einem großen Star macht, ist der Umstand, dass sie dich an ihrem Leben teilnehmen lässt."

Dolly Parton wird 70
A. Horchler, HR Washington
19.01.2016 14:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Immer wieder etwas Anderes

Dolly Parton, die sich früh die Rechte an der eigenen Musik sicherte, zeigte sich wandlungsfähig, ließ Mitte der 1970er-Jahre Mentor Porter Wagoner hinter sich, der sie verklagte. Sie machte Gospel in "The joyful Noise", machte Pop in der Serie "9 to 5", schauspielerte mit Jane Fonda und lieferte den Soundtrack. Sandy Gallin, langjähriger Parton-Manager meinte: "Dolly kaut ihren Tabak nur einmal".

Dolly Parton (Mitte) mit Jane Fonda (rechts) und Lily Tomlin in "9 to 5" | Bildquelle: picture-alliance / Mary Evans Pi
galerie

Dolly Parton (Mitte) mit Jane Fonda (rechts) und Lily Tomlin in "9 to 5"

Dolly Parton zog weiter, machte Disco, tauchte alterslos, weil geliftet, in die Welt der Musikmoden ein. Acht Grammys und zwei Oscar-Nominierungen später wird Dolly Parton 70. Eine Musikerin, deren wahres Gesicht nach zahllosen Operationen verschwunden ist, eine millionenschwere Unternehmerin mit eigenem Freizeitpark Dollywood, mit Restaurants und Musikrechten, die immer neues Geld in die Kassen bringen.

Eine resolute Frau aus den rauen Smoky Mountains in Tennessee, die wahrlich behaupten kann: Ich habe es geschafft. In ihrem 42. Studio-Album "Blue Smoke" aus dem Jahr 2014 kehrte sie zur Bluegrass-Tradition ihrer Heimat zurück, unter anderem mit ihrer Version von Bob Dylans "Don´t think twice". Ganz in diesem Sinn sagt Dolly Parton: "Ich bereue nichts."

Dieser Beitrag lief am 19. Januar 2016 um 05:38 Uhr im Deutschlandradio Kultur.

Darstellung: