Labour-Chef Jeremy Corbyn

Wahlkampf vor "Brexit"-Referendum beginnt Für die EU - aber nur halbherzig

Stand: 15.04.2016 01:37 Uhr

Heute startet in Großbritannien offiziell der Wahlkampf vor dem Referendum über den "Brexit". Die Labour-Partei kämpft gemeinsamen mit dem konservativen Premier Cameron für einen EU-Verbleib - ohne volle Überzeugung.

Von Stephanie Pieper, ARD-Studio London

Zwei Anhänger der britischen Labour Party, die hörbar nicht einer Meinung sind: Der eine - ein junger Student - will unbedingt drin bleiben in der EU. Der andere - Stephen, Mitte 50 - will unbedingt raus. Weil dann, wie er sagt, EU-Zuwanderer nicht länger die Löhne in Großbritannien drücken würden.

Werbekampagne vor EU-Referendum in Großbritannien
tagesschau 17:00 Uhr, 15.04.2016, Mareike Aden, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Labour-Chef Jeremy Corbyn hat für seine erste große Europa-Rede das Senate House in London gewählt: ein eindrucksvolles Art-Deco-Gebäude, in dem George Orwell in "1984" das "Ministry of Truth" angesiedelt hat. Auch für Corbyn ist - vor dem Volksentscheid - der Moment der Wahrheit gekommen. Labour sei überzeugt, ein Votum für den Verbleib in der EU sei im besten Interesse des Landes.

1975 dagegen

Wirkliche Europa-Begeisterung klingt bei Corbyn indes nicht durch. War er doch selbst lange ein linker Euro-Skeptiker. Er hat beim Referendum 1975 gegen die britische Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft gestimmt - was der damaligen Labour-Linie entsprach. Auch jetzt wirkt es, als habe sich Corbyn zu einer EU-freundlichen Haltung durchringen müssen. "Großbritannien muss in der EU bleiben, weil dies der beste Rahmen für Handel und Kooperation im 21. Jahrhundert ist", sagt er. "Milliarden-Investitionen und Millionen Jobs hängen an unserer Beziehung zur EU, dem größten Markt der Welt."

Corbyn wünscht sich eine EU, die weniger auf Wettbewerbsfähigkeit und mehr auf soziale Gerechtigkeit pocht. Auch deshalb fällt sein Bekenntnis zu Europa nicht besonders leidenschaftlich aus. Trotzdem ist Corbyns politischer Gegner - der konservative Premierminister David Cameron - heilfroh, dass Labour mit ihm gemeinsam gegen einen Brexit trommelt.

Cameron ist auf Labour-Unterstützung angewiesen

Tassen der Vote-Leave-Kampagne in Großbritannien
galerie

An der Spitze der Vote-Leave-Kampagne steht eine Labour-Abgeordnete.

Camerons Tory-Anhänger sind mehrheitlich für den EU-Ausstieg. Den zu verhindern, wird also schwer, wenn nicht Labour seine Wähler in ausreichender Zahl am 23. Juni mobilisiert. Aber auch eine Handvoll Labour-Parlamentarier weicht von der Parteilinie ab, darunter die aus Bayern stammende Abgeordnete Gisela Stuart, die der Kampagne "Vote Leave" vorsitzt. "Es ist wichtig, dass sich die Euro-Länder politisch vertiefen, enger zusammenarbeiten", sagt sie. "Aber für Großbritannien war das noch nie die Entscheidung. Und jetzt bin ich der Meinung, dass es für Großbritannien besser ist, aus der EU auszutreten.“

Diese Haltung versteht die 21-jährige Sophie nicht: Sie studiert in London Politik und Wirtschaft, ist Mitglied bei Young Labour und wird ihr Kreuz am 23. Juni bei "Remain" machen, "weil die EU nicht nur Arbeitnehmer schützt, sondern auch Verbraucher - anders als die konservative Regierung hier. Rauszugehen wäre ein Fehler", sagt sie. "Wir sollten Reformen der EU von innen anstoßen.“

Labour-Aktivistin Sophie will auch ihre Kommilitonen motivieren, sich für das Referendum zu registrieren - und für eine EU mit Großbritannien zu stimmen.

Brexit: Labour-Chef kämpft dagegen (aber nur halbherzig)
S. Pieper, ARD London
15.04.2016 01:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: