Twitter schließt 125.000 Accounts | Bildquelle: REUTERS

Kurzbotschaftendienst mit neuer Funktion Twitter startet neue Timeline-Sortierung

Stand: 10.02.2016 17:29 Uhr

Trotz Protestes führt der kriselnde Kurznachrichtendienst Twitter eine neue Funktion ein: Tweets können künftig nicht mehr nur streng chronologisch, sondern auch nach Relevanz sortiert werden. Die Nutzer bleiben skeptisch.

Twitter erneuert seinen Nachrichtenstrom und nähert sich damit Facebook an: Per Blogpost kündigte das Unternehmen an, in den nächsten Wochen eine neue Variante seiner Timeline zum Standard zu machen. Tweets werden dann nicht mehr wie bisher streng chronologisch angezeigt, stattdessen sortiert ein Algorithmus besonders wichtige Nachrichten nach oben, offenbar ähnlich der schon seit längerem aktiven "Während du weg warst"-Funktion.

"Sobald ihr Twitter öffnet, werden die für euch wichtigsten Tweets direkt am Anfang eurer Timeline angezeigt - beginnend mit den aktuellsten Tweets", beschreibt das Unternehmen die Neuerung. "Direkt darunter werden Euch dann - wie ihr es gewohnt seid - alle anderen Tweets angezeigt, ebenfalls in umgekehrter chronologischer Reihenfolge." In einer Testphase habe sich gezeigt, dass Nutzer, bei denen die neue Sortierung aktiv ist, mehr Tweets verschicken und auch Nachrichten Dritter häufiger teilen.

Twitter @twitter
Starting today you can choose to try our new feature, so you'll never miss important Tweets from people you follow: https://t.co/fS1axkDiUh

Bislang sei das Problem gewesen, dass wer Twitter öffne, das Gefühl haben könne, etwas verpasst zu haben, schrieb Twitter-Manager Mike Jahr. "Ab heute kannst du eine neue Timeline-Funktion nutzen, die dir hilft, die wichtisten Tweets von Leuten, denen du folgst, nachzuholen." Nach welchen Kriterien die "besten" Botschaften für jeden einzelnen Nutzer ausgewählt werden, verriet Jahr aber nicht.

Neuer Algorithmus trotz Protesten

Gerüchte, dass Twitter eine neue Sortierung plant, gab es schon länger. Unter dem Hashtag #RIPTwitter protestierten zahlreiche Nutzer.

Twitter versucht seit geraumer Zeit, seine Nutzerzahlen zu steigern und Mitglieder dazu anzuregen, länger auf der Seite zu bleiben. Allerdings blicken Investoren der Zukunft Twitters pessimistisch entgegen. Der Aktienkurs fällt seit geraumer Zeit immer wieder auf neue Tiefstände.

Darstellung: