EU-Kommissarin Cecilia Malmström | Bildquelle: AFP

Befragung zu TTIP-Schiedsgerichtsverfahren 150.000 Antworten gefüllt mit Skepsis

Stand: 13.01.2015 17:44 Uhr

Die EU-Kommission hat bei ihrer Bürgerbefragung zum Handelspakt TTIP mit den USA kräftigen Gegenwind geerntet. Besonders umstritten sind die geplanten internationalen Schiedsgerichte. EU-Kommissarin Malmström kündigte eine breite Diskussion an.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Gegenüber der Investor-Staat-Streitschlichtung (ISDS) herrsche "äußerste Skepsis", so fasst EU-Handelskommissarin Malmström die Ergebnisse der Befragung zusammen. Prozentzahlen nennt die EU-Kommission nicht, denn die Fragen liefen nicht auf ein Ja oder Nein zum umstrittenen Streitschlichtungsmechanismus zwischen Investoren und Staaten hinaus.

Vielmehr ging es um Meinungen zur konkreten Ausgestaltung des Instruments. Das Mandat, dass die EU-Regierungen der EU-Kommission für die Verhandlungen mit den USA erteilt haben, sieht die Einbeziehung von ISDS vor. Allerdings in einer verbesserten Form im Vergleich zu schon bestehenden Handelsabkommen.

Großer Reformbedarf in einigen Bereichen

Aus der Konsultation gehen laut Kommissionsanalyse einige Bereiche mit besonders großem Reformbedarf hervor. Vor allem soll garantiert werden, dass Konzerne durch die Klagen auf keinen Fall europäische Gesetze aushebeln können. Außerdem müsse die extreme Geheimniskrämerei bei den Schiedsverfahren beendet werden. Und es müsse eine Berufungsmöglichkeit gegen die Schiedssprüche geben.

TTIP: EU-Kommission stellt Pläne für Investorenschutz vor
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.01.2015, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brüssel will offene und ehrliche Diskussion

Jetzt wolle die EU-Kommission, so Malmström, offene und ehrliche Diskussionen über den Investitionsschutz im transatlantischen Handelsabkommen führen, mit den EU-Regierungen, mit Europarlamentariern und mit den vielen interessierten Gruppen. Erst danach soll über das weitere Vorgehen entschieden werden, einen Zeitraum nannte Malmström nicht dafür. Derzeit sind die konkreten Verhandlungen mit den USA über das Kapitel ISDS auf Eis gelegt.

Auf die Online-Befragung gingen rund 150.000 Antworten in Brüssel ein. Beteiligen konnten sich Verbände, Firmen, Behörden, aber auch Einzelpersonen. Der überwiegende Teil der Antworten, 97 Prozent, wurde über verschiedene Online-Plattformen von TTIP-kritischen Organisationen übermittelt, in denen negative Antworten vorformuliert wurden.

Befragung zeigt große Skepsis gegenüber TTIP und ISDS
M. Bohne, MDR Brüssel
13.01.2015 19:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: