Troika-Bericht zu Griechenland "Signifikante Fortschritte", doch große Risiken bleiben

Stand: 12.11.2012 22:42 Uhr

Die Troika hat ihren Griechenland-Bericht vorgelegt. In dem Dokument, das dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, ist von einem "signifikanten Aufholprozess" die Rede. Alllerdings blieben viele Risiken. Von den Bedingungen für eine Auszahlung der Hilfen sei knapp die Hälfte umgesetzt.

Von Oliver Mayer-Rüth, ARD-Hauptstadtstudio

Der Troika-Bericht, der dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, macht einerseits deutlich, dass es in den vergangenen Monaten erhebliche Fortschritte bei der Umsetzung des griechischen Sparprogramms gebe. Mit ihren Maßnahmen habe es die griechische Regierung im letzten Sommer merklich geschafft, den Bedingungen nachzukommen, so der Bericht. Allerdings blieben die Risiken für die Umsetzung des Programms groß.

Die "Troika" bei ihrem Besuch in Athen Anfang Juli | Bildquelle: dapd
galerie

Die "Troika" bei ihrem Besuch in Athen Anfang Juli.

So sei das zentrale Risiko bei der Umsetzung aller Programmpunkte, dass die griechische Koalition, die die Regierung unterstützt, sehr fragil sei und einige Teile des Programms massiven politischen Widerstand erleben, heißt es in dem Bericht weiter.

In einer dem ARD-Hauptstadtstudio ebenfalls vorliegenden "prior action"-Liste sind von insgesamt 67 Bedingungen 35 nur teilweise oder gar nicht erfüllt. 32 Bedingungen sind erfüllt.

In dieser Liste sind Bedingungen aufgelistet, die von Griechenland erfüllt werden müssen, damit die nächste Tranche an Hilfszahlungen überweisen wird.

Zuvor hatte auch Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker ein optimistisches Fazit gezogen: Der Bericht sei "im Grundton positiv, weil die Griechen ja wirklich geliefert haben. Und jetzt ist es an uns zu liefern." Auch IWF-Chefin Lagarde lobt die Griechen: "Griechenland hat verdammt harte Anstrengungen unternommen und viel Entschlossenheit gezeigt. Jetzt ist es an den internationalen Geldgebern, genau so zu handeln."

Troika zeigt sich grundsätzlich zufrieden mit Entwicklung in Griechenland
tagesschau 20:00 Uhr, 12.11.2012, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: