Jerome Powell | Bildquelle: AP

Abstimmung im US-Senat Powell als neuer Fed-Chef bestätigt

Stand: 24.01.2018 00:29 Uhr

Der US-Senat hat Jerome Powell als neuen Chef der US-Notenbank Fed bestätigt. Der 64-Jährige war von Präsident Trump nominiert worden. Viel ändern wird sich mit ihm wohl nicht.

Der US-Senat hat Jerome Powell als Vorsitzenden der US-Zentralbank bestätigt. Die Senatoren stimmten mit 85 zu 12 Stimmen für Powell, der im kommenden Monat den höchsten Wirtschaftsposten in der US-Regierung antreten soll.

Kein Abschluss in Wirtschaftswissenschaften

Der 64-jährige Powell war bereits fünfeinhalb Jahre im Vorstand der US-Notenbank Fed. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern der vergangenen Jahrzehnte bringt Powell keinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften mit. Er verfügt aber über Berufserfahrung an den Finanzmärkten und im Regierungsapparat. Der studierte Jurist war als Investmentbanker und als Abteilungsleiter im Finanzministerium tätig. Später war er Partner der Anlagefirma Carlyle Group und machte in dieser Zeit ein zweistelliges Millionenvermögen.

Experten gehen davon aus, dass sich mit Powell am geldpolitischen Kurs der Fed wenig ändern wird. Die Währungshüter erhöhten im vergangenen Jahr dreimal vorsichtig die Zinsen und haben angedeutet, dass 2018 drei weitere Schritte folgen könnten.

Trump will Notenbank sein eigenes Profil verpassen

Powell galt als der Wunschkandidat von Präsident Donald Trump. Er wird Janet Yellen nachfolgen, deren Amtszeit am 3. Februar abläuft. Trump hatte sich dagegen entschieden, Yellen eine zweite Amtszeit anzubieten - eine Entscheidung, die es so in den USA seit vier Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat. Trump betonte zwar, er halte viel von Yellen, wolle während seiner Präsidentschaft der US-Notenbank aber sein eigenes Profil verpassen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. Januar 2018 um 02:00 Uhr.

Darstellung: