Proteste von Milchbauern in Brüssel | Bildquelle: AFP

EU-Landwirtschaftsminister beraten Existenzkampf der Milchbauern

Stand: 07.09.2015 09:58 Uhr

Der Milchpreis fällt seit Wochen. Vergangenes Jahr bekamen die Bauern für einen Liter noch rund 40 Cent, mittlerweile sind es teilweise nur noch 24. Die Landwirte hoffen nun auf die EU. Die will helfen, aber nicht mit neuen Quoten.

Von Sabine Hackländer, SWR-Hörfunkstudio Brüssel

Seit dem Wochenende sind sie mit ihren Treckern unterwegs: Tausende Milchbauern aus Deutschland und anderen EU-Ländern. Ihr Ziel: Die europäische Hauptstadt, wo sich heute die EU-Agrarminister treffen und vermutlich auch heftig streiten werden.

Denn die Krise auf dem Milchmarkt ist in vollem Gang, sagt Romuald Schaber vom Bund deutscher Milchbauern: "Die Lage ist äußerst angespannt, wir haben einen Preisverfall ausgehend von 40 Cent letztes Jahr, runter auf jetzt 28 Cent, 29 Cent in Bayern und bereits bis zu 24 Cent in Norddeutschland", berichtet er. Und er warnt: "Die Milchproduzenten sind akut in ihrer Existenz bedroht."

Während die Bauern also draußen vor dem Ratsgebäude ihren Unmut kundtun, werden drinnen die Minister beraten. Was tun, nachdem im März dieses Jahres doch noch eine regelrechte Aufbruchstimmung herrschte? Die Milchquote war da gerade abgeschafft worden, und EU-Agrarkommissar Phil Hogan prophezeite fette Zeiten: "Wir sind jetzt auf dem Weg zu einer marktorientierten Politik. Diesen Weg wollen wir gehen und hoffen damit auf verstärkte Wachstumsimpulse, damit es in den ländlichen Gebieten endlich wieder wirtschaftlich voran geht."

Tausende Milchbauern protestieren für faire Preise
tagesschau 17:00 Uhr, 07.09.2015, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bauern sehen Russland und China als Ursache des Preisverfalls

Stattdessen befindet sich der Milchpreis nun im freien Fall, während die Bauern wütend auf die Barrikaden gehen. Die Gründe für die Krise seien zwar vielschichtig, aber zum Glück zeitlich begrenzt, meint Ulrike Müller, die für die Freien Wähler im EU-Parlament sitzt und als Milchbäuerin auch selbst betroffen ist. "Die kritische Lage mit der Ukraine und Russland hat uns massiv geschädigt, wir haben überhaupt keine Möglichkeiten mehr, unseren hochwertigen Käse und Milchprodukte nach Russland zu liefern und wir haben eine krankende Wirtschaft in China. Da sind die Handlungsmöglichkeiten von den einzelnen Landwirten relativ gering."

Den Wegfall der Quote will Müller nicht als Ursache erkennen, Preisstürze wie diese habe es auch früher schon gegeben. Das sieht die Grünen-Europaabgeordnete Maria Heubuch anders: "Es war die letzten fünf Jahre schon ein Fehler, die Quote sukzessive auszuweiten. Und dass der Markt nicht da ist, das sieht man schon länger. Das Angebot ist höher als die Nachfrage und deshalb passt der Preis nicht mehr." Die grüne Abgeordnete plädiert deshalb für eine Abkehr vom freien Markt.

EU-Kommission: Keine neue Quote

Doch davon will die EU-Kommission nichts wissen. Das Ende der Quote sei unwiderruflich. So sehen das wohl auch die meisten der Agrarminister. Einlassen könnte man sich aber sehr wohl auf verschiedene andere Instrumente - alle zeitlich befristet. Darunter der Aufkauf von Magermilchpulver und Butter, mit dem Ziel, diese Produkte dann zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Preise wieder gestiegen sind, gewinnbringend zu verkaufen.

Dafür würde auch der europaweit festgelegte Mindestpreis entsprechend angehoben werden. Oder: Die vorgezogene Auszahlung von Einkommenshilfen für die Landwirte, sowie die Vergabe von Krediten oder sogar Beihilfen für notleidende Bauern. Während Frankreich zu den Befürwortern umfangreicher Hilfen gehört, ist die Bundesregierung ganz im Gegenteil unter den Bremsern zu finden. Ausgang völlig offen.

Krisentreffen der EU-Agrarminister
S. Hackländer, SWR Brüssel
07.09.2015 09:38 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: