Gasventil an einer Pipeline in der Ukraine | Bildquelle: dpa

Gescheiterte Verhandlungen Russland liefert Ukraine kein Gas mehr

Stand: 01.07.2015 11:48 Uhr

Russland hat seine Gaslieferungen an die Ukraine gestoppt. Als Grund nannte der russische Energiekonzern Gazprom eine unbezahlte Rechnung. Kurz zuvor waren von der EU begleitete Preisverhandlungen zwischen den beiden Ländern gescheitert.

Russland hat die Gaslieferungen in die Ukraine mit sofortiger Wirkung gestoppt. Um 10.00 Uhr Ortszeit seien die Lieferungen eingestellt worden, teilte der russische Energiekonzern Gazprom mit. "Die Ukraine hat für die Gaslieferungen im Juli nicht gezahlt", begründete das Unternehmen den Schritt. Ohne Vorauszahlungen werde es keine Lieferungen mehr geben.

Einen Tag zuvor hatten sich die beiden Länder bei Verhandlungen in Wien nicht auf neue Lieferbedingungen für Gas verständigen können. Russland hatte einen Rabattpreis von 247,18 US-Dollar je 1000 Kubikmeter Gas vorgeschlagen. Die Ukraine forderte noch stärkere Preisnachlässe. "Die Parteien sind weiter weit voneinander entfernt", hatte der als Vermittler fungierende EU-Kommissar Maros Sefcovic gesagt. Er werde nun mit neuen Ideen weitere Gespräche vorbereiten.

Konflikt schwelt seit Jahren

Nach dem Scheitern der Verhandlungen hatte die Ukaine angekündigt, sämtliche Erdgaskäufe in Russland auszusetzen. Das krisengeschüttelte Land will sich nun mit Lieferungen aus der Slowakei versorgen. Die Weiterleitung von Gas nach Europa sei von der Entscheidung nicht betroffen, erklärte das ukrainische Unternehmen Naftogaz.

Wegen des Gaspreises ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Konflikten zwischen Russland und der Ukraine gekommen. Durch die russische Annexion der Krim und die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten in der Ostukraine sind die Beziehungen zusätzlich angespannt.

Russland liefert kein Gas mehr an die Ukraine
H. Krause, WDR Moskau
01.07.2015 13:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. Juli 2015 um 17:30 Uhr.

Darstellung: