Zwei griechische Euro-Münzen

Euro-Finanzminister beraten Griechenland-Krise Ein Treffen ohne Hoffnung

Stand: 18.06.2015 03:45 Uhr

Der nächste Griechenland-Gipfel steht an: Heute beraten die Euro-Finanzminister. Echte Hoffnung auf einen Durchbruch sucht man vor dem Treffen aber vergeblich. Denn Griechenland hat keine neuen Reform-Vorschläge mitgebracht.

Von Sabine Hackländer, SWR, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Wie lange wird man wohl reden über Griechenland? Fünf Minuten oder vielleicht doch quälend lange Stunden? Niemand weiß das derzeit so genau. Eigentlich gibt es nicht viel zu besprechen, denn seit dem letzten Verhandlungsabbruch am Wochenende liegen keine neuen Vorschläge auf dem Tisch, weder von Griechenland noch von der Eurogruppe.

Christian Feld, ARD Brüssel, zzt. Luxemburg, zu den Erwartungen an das Treffen
tagesschau 09:00 Uhr, 18.06.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kein Entgegenkommen der EU

Beim Streit um die griechische Reform-Agenda liege der Ball klar im Feld der Griechen, lautet denn auch das geflügelte Wort in Brüssel. Die Gläubiger seien Athen bereits mehr als genug entgegengekommen.

Das machte auch EU-Währungskommissar Pierre Moscovici noch einmal klar: "Schauen Sie sich die Haushaltsziele an, die wir von Griechenland fordern. Da sind wir stark nach unten gegangen. Statt drei Prozent in diesem Jahr, fordern wir nur noch plus ein Prozent der Wirtschaftsleistung", sagte der Franzose. "Und es ist auch falsch, dass wir Griechenland zwingen wollen, niedrige Renten zu kürzen. Aber es muss Reformen geben, denn das griechische Rentensystem ist nun mal eines der teuersten in Europa."

Geringe Erwartungen an Eurogruppen-Treffen
ARD-Morgenmagazin, 18.06.2015, Judith Müllender, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es sei auch nicht richtig, dass die Gläubiger eine Erhöhung der Mehrwertsteuer just in jenen Bereichen forderten, die von den ärmeren Bevölkerungsschichten nachgefragt würden. "Der Kommissionspräsident hat Herrn Tsipras persönlich Vorschläge gemacht, wie die Verteuerung von Medikamenten und ähnlichem Produkten vermieden werden könnte. Wir warten immer noch auf eine Antwort", empört sich Moscovici.

EU-Sondergipfel am Wochenende?

Mit einem Kompromiss rechnet heute jedenfalls niemand. Dabei wissen alle Beteiligten, dass die Zeit knapp wird. EU-Ratspräsident Donald Tusk hatte das in der letzten Woche werbewirksam auf den Punkt gebracht: "Es gibt keine Zeit mehr für Spielchen. Sonst könnte es nämlich in den nächsten Tagen heißen: 'Das Spiel ist vorbei.'"

Denn das Hilfsprogramm für Griechenland läuft Ende Juni aus, während das Land gleichzeitig einen Milliardenkredit an den IWF zurückzahlen muss. Pleite und Euro-Ausstieg erscheinen also zunehmend real. So sehr, dass in Brüssel kurzzeitig das Gerücht zu hören war, die Staats- und Regierungschefs planten einen Sondergipfel noch an diesem Wochenende. Doch auch das bleibt unbestätigt.

Krisengespräch trotz Skepsis

Ohnehin ist nicht klar ob beide Seiten es noch ernst meinen mit dem guten, einvernehmlichen Ende. So sagt Kanzlerin Angela Merkel zwar: "Ich möchte alles dafür tun, was möglich ist, um Griechenland in der Eurozone zu halten. Dieser Aufgabe widme ich mich."

Doch wer in ihrer Partei würde es ihr verübeln, wenn sie Griechenland bereits aufgegeben hätte und nur noch pro forma ein ums andere Mal zum Krisengespräch trommelt. Nur, um am Ende sagen zu können: Wir haben doch alles versucht. Und so lässt sich derzeit keiner in die Karten schauen. Wer würde da eine Prognose wagen wollen, wie es nach dem heutigen Treffen weitergeht?

Eurogruppe berät über Griechenland
S. Hackländer, ARD Brüssel
18.06.2015 01:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: