Die EU-Spitze um Ratspräsident Tusk und EU-Kommissionschef Juncker zusammen mit Kanadas Premier Trudeau (Mitte) nach der Unterzeichnung des CETA-Vertrags. | Bildquelle: AFP

EU-Freihandelsabkommen mit Kanada "CETA ist jetzt die Messlatte"

Stand: 21.09.2017 02:54 Uhr

Jahrelang haben die Europäische Union und Kanada ein Freihandelsabkommen ausgehandelt. Jetzt tritt es in Kraft, allerdings nur vorläufig und teilweise. Die Sichtweisen von Kritikern und Befürwortern klaffen nach wie vor weit auseinander.

Von Christian Feld, WDR

Die EU-Kommission lobt CETA noch einmal in den höchsten Tönen. Sie schätzt, dass europäische Unternehmen jährlich 590 Millionen Euro an Ausfuhr-Zöllen sparen werden. Es entfallen fast alle Zölle, langwierige Zollverfahren und doppelte Prüfungen. Außerdem öffnet Kanada den Markt für wichtige europäische Produkte wie Käse, Wein und Obst. Bei Aufträgen der öffentlichen Hand in Kanada würden EU-Unternehmen besser gestellt als je zuvor.

Verbrauchern verspricht die Kommission mehr Auswahl durch Importe aus Kanada - und zwar, "ohne dass Abstriche bei den geltenden europäischen Standards gemacht werden". Alle Waren und Dienstleistungen müssten weiterhin EU-Vorschriften einhalten, das gelte auch mit Blick auf Gentechnik und Hormonfleisch. Bernd Lange, Handelsexperte der SPD im EU-Parlament, sagt im Gespräch mit tagesschau.de: "CETA ist jetzt die Messlatte. Dahinter wird kein zukünftiges Abkommen zurückbleiben können."

Ceta-Start mit Vorbehalt
tagesschau 12:00 Uhr, 21.09.2017, Bettina Scharkus, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vorsorgeprinzip gegen Risikoprinzip

Brechen mit dem Freihandelsabkommen also gute Zeiten für europäische Verbraucher und Unternehmen an? Die CETA-Kritiker wollen nicht in die Lobeshymnen einstimmen. Von einem "schlechten Tag für Europa" sprechen die Grünen im Europaparlament. Die Abgeordnete Ska Keller hat eine lange Liste mit Befürchtungen. Ein Beispiel: In Europa gelte das Vorsorgeprinzip, wonach Produkte erst getestet werden müssten, bevor sie auf den Markt kommen. Keller: "Kanada orientiert sich eher an den USA. Da handelt man erst, wenn es Probleme gibt." Die Verbraucherorganisation Foodwatch nennt CETA "eine Gefahr für die Demokratie und den Verbraucher- und Gesundheitsschutz". Auch der handelspolitische Sprecher der Linken im Europaparlament Helmut Scholz warnt: "Vieles, was in CETA vereinbart wurde, wird erst allmählich wirksam und deutlich werden."

Anti-CETA-Plakat | Bildquelle: AFP
galerie

"Gefahr für Demokratie und Verbraucherschutz": Gegner demonstrieren gegen das Freihandelsabkommen zwischen EU und Kanada.

Weg zu CETA lang und umkämpft

Eines können sich die CETA-Gegner auf die Fahne schreiben. Für Freihandelsabkommen haben sich früher nur Experten interessiert. In jüngster Zeit gingen zehntausende Bürger auf die Straße, um gegen CETA und TTIP zu demonstrieren. SPD-Mann Bernd Lange findet, dass der Protest geholfen habe, das Abkommen zu verbessern. Doch die Gegner konnten nicht verhindern, dass am Ende sowohl das EU-Parlament als auch die EU-Mitgliedsstaaten zustimmten. Zwar sorgte die belgische Region Wallonie eine Zeit lang für eine echte Hängepartie. Am Ende lenkte das dortige Parlament jedoch ein, und auch Belgien konnte grünes Licht geben.

Die Kritiker hoffen dennoch, dass CETA noch gestoppt werden kann. Zunächst tritt es nur vorläufig und teilweise in Kraft. Das Abkommen muss noch von Parlamenten der EU-Mitgliedsstaaten ratifiziert werden. Und das wird voraussichtlich eine längere Angelegenheit, beim Vertrag mit Südkorea beispielsweise waren es fünf Jahre. In Deutschland befasst sich das Bundesverfassungsgericht mit CETA. Auch hier dürfte eine Entscheidung noch dauern.

Schiedsgerichte zunächst unangetastet

Ausgeklammert bleibt damit einer der umstrittensten Teile von CETA: die Schiedsgerichte, die Streitigkeiten zwischen Investoren und staatlichen Stellen lösen sollen. Hier gelten vorerst die Vereinbarungen weiter, die einzelne EU-Staaten mit Kanada bereits haben. Die neu ausgehandelten Regeln in CETA sehen unter anderem öffentliche Verhandlungen vor und die Möglichkeit, gegen eine Entscheidung in Revision zu gehen.

Daniel Caspary, der Handelsexperte der CDU im EU-Parlament, schlägt vor, den Teil, der jetzt in Kraft tritt, und den umstrittenen Teil zu trennen: "Das würde Unternehmen und Verbrauchern die Sicherheit geben, dass wenigstens die meisten Handelserleichterungen nicht mehr gekippt werden, wenn der Rest scheitert."

Auseinandersetzung geht weiter

In den Streit um das Freihandelsabkommen ist also mitnichten Ruhe eingekehrt. Der große Teil des Abkommens tritt in Kraft. CETA wird aber noch über Jahre Gerichte, Parlamente und Gegner beschäftigen. Und: An weiteren Freihandelsabkommen unter anderem mit Japan, Australien oder Neuseeland arbeitet die EU bereits. EU-Kommissionspräsident Juncker verspricht für die Zukunft: "Schluss mit der Intransparenz, Schluss mit den Gerüchten, Schluss mit den Unterstellungen, die der Kommission immer wieder gemacht werden."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. September 2017 um 05:05 Uhr.

Autor

Christian Feld Logo WDR

Christian Feld, WDR

@ChrFeld bei Twitter
Darstellung: