Ein Aktivist trägt die kanadische und europäische Flagge auf dem Rücken | Bildquelle: AP

Termin zur CETA-Unterzeichnung geplatzt Kanada sagt Teilnahme am Gipfel ab

Stand: 27.10.2016 02:44 Uhr

Der Termin zur Unterzeichnung des europäisch-kanadischen Freihandelsabkommens CETA ist geplatzt: Die kanadische Regierungsdelegation sagte ihre Teilnahme an dem für heute anberaumten Gipfel ab. Zuvor mussten bereits die inner-belgischen Verhandlungen vertagt werden.

Die kanadische Regierungsdelegation hat ihre Reise nach Europa zum EU-Kanada-Gipfel abgesagt. Eigentlich war geplant, dass beide Seiten heute das europäisch-kanadische Freihandelsabkommen CETA unterzeichnen. Die Delegation werde über Nacht nicht nach Brüssel fliegen, teilte Alex Lawrence, Sprecher der kanadischen Handelsministerin Chrystia Freeland mit. Kanada sei jedoch jederzeit zur Unterzeichnung dieses wichtigen Abkommen bereit, sobald Europa so weit ist, sagte Lawrence weiter.

Zuvor hatten sich Belgiens Regierung und Vertreter der Regionen bei ihren Verhandlungen nicht auf eine Lösung einigen können und weitere Gespräche für den Morgen angesetzt. "Wir warten auf eine definitive Antwort" der Regionen, teilte der belgische Außenminister Didier Reynders nach einem Verhandlungsmarathon mit.

Belgien berät über "technische Fragen"

Reynders hatte vor Beginn des Treffens am Abend gesagt, es werde nun darum gehen, "alles abzuschließen und die Texte an die Europäische Union zu schicken". Der Regierungschef der Wallonie, Rudy Demotte, dämpfte allerdings die Erwartungen. "Wir führen technische Diskussionen, die kompliziert sind", sagte er. Auch nach dem Gespräch blieben noch "technische Fragen" zu klären, so Demotte nach Angaben der Agentur Belga.

Mit einer Absage des Gipfels ist Ceta nach allgemeinem Verständnis nicht geplatzt. Wenn Belgien zustimmt, könnte der Handelspakt zu einem späteren Zeitpunkt unterzeichnet werden. Die Verzögerung wäre allerdings blamabel für die Europäer, die bis zuletzt am ursprünglichen Gipfeltermin festgehalten haben. Die belgische Region Wallonie und andere Regionalvertreter hatten ein Veto gegen CETA eingelegt, weil sie Nachbesserungen fordern.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. Oktober 2016 um 04:40 Uhr.

Darstellung: