Blick in ein Maisfeld | Bildquelle: AFP

Monsanto-Übernahme durch Bayer EU will weiter prüfen

Stand: 22.08.2017 20:22 Uhr

Die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto durch Bayer bereitet der EU-Kommission weiter Bauchschmerzen: Man wolle das Geschäft noch länger prüfen, teilte Brüssel mit. Der Wettbewerb auf dem Markt für Saatgut und Pestizide müsse sichergestellt sein.

Die EU-Kommission hat der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch Bayer vorerst nicht zugestimmt. Die Wettbewerbshüter in Brüssel wollen den Zusammenschluss zunächst noch eingehender prüfen.

Man sei besorgt darüber, "dass der Zusammenschluss den Wettbewerb in Bereichen wie Pestiziden, Saatgut und agronomischen Merkmalen beeinträchtigen könnte", begründete EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager die Entscheidung. Bei agronomischen Merkmalen handelt es sich um Charakteristika von Pflanzen wie Größe oder Resistenz gegen bestimmte Krankheiten oder Pestizide, die in Laboren entwickelt werden können.

Margrethe Vestager
galerie

Wettbewerbskommissarin Vestager soll nach Willen der Fusionsgegner die Übernahme verhindern.

Kommission hat Bedenken

Saatgut und Pestizide seien für Landwirte und letztlich auch für die Verbraucher von entscheidender Bedeutung, so Vestager weiter. Die Kommission habe Bedenken, "dass die geplante Übernahme den Wettbewerb auf einer Reihe unterschiedlicher Märkte einschränken könnte, was zu höheren Preisen, einer geringeren Qualität, weniger Auswahl und geringerer Innovation führen würde".

Die EU-Kommission interessiert sich in diesem Zusammenhang vor allem für das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat unter dem Markennamen "Roundup" aus dem Hause Monsanto. Einer der wenigen Konzerne weltweit, der eine Alternative zu Glyphosat produziert ist Bayer. Und zwar mit dem Totalherbizid Glufosinatammonium. Doch was wenn Bayer Monsanto erst einmal geschluckt hat? Entfällt dann die Bayer-Alternative? Bleibt dem Landwirt dann keine andere Wahl als das glyphosathaltige Produkt "Roundup" aus dem Hause Monsanto?

Aus Sicht der EU-Kommission sind noch viel zu viele Fragen offen, um den Monsanto-Kauf durch Bayer bereits jetzt zu genehmigen. Wettbewerbskommissarin Vestager wird dem transatlantischen Milliarden-Deal nur zustimmen, wenn keine monopolartigen Strukturen entstehen. Das heißt: Bayer und Monsanto werden sich von profitablen Geschäftssparten trennen und verschlanken müssen, damit ihre Elefantenhochzeit in Brüssel genehmigt wird.

Grüne wollen Verbot des Deals

Bereits vor vier Monaten hatten grüne Europaabgeordnete aus Deutschland, Frankreich und Spanien die EU-Kommission schriftlich aufgefordert, den transatlantischen Milliardendeal zu verbieten, weil die Fusion von Bayer und Monsanto aus ihrer Sicht zu einer Konzentration von Großkonzernen im sensiblen Saatgutmarkt führt.

Sven Giegold, Mitglied des Europäischen Parlaments, Bündnis 90/Die Grünen | Bildquelle: picture alliance / Eventpress
galerie

Grünen-Politiker Giegold befürchtet ein Quasi-Monopol.

Der neue Megakonzern könne dann fast im Alleingang entscheiden, was auf den Feldern wächst und auf den Tellern landet, argumentieren die Fusionsgegner im EU-Parlament. "Wir haben schon genug Konzentration und Marktmacht im europäischen Agrarsystem ", betonte Sven Giegold, Grünen-Abgeordneter im EU-Parlament.

Bayer hatte mit weiterer Prüfung gerechnet

Bayer-Chef Baumann (Archivbild) | Bildquelle: dpa
galerie

Bayer-Chef Baumann glaubt, dass die Fusion dazu beitragen wird, die Ernährung in der EU sicherzustellen.

Nach der heutigen Entscheidung in Brüssel erklärte Bayer, der Konzern habe "aufgrund der Größe und des Umfangs der geplanten Übernahme" von Monsanto eine nähere Untersuchung erwartet. Man sei von den Vorteilen des geplanten Zusammenschlusses für die Landwirte und Kunden aber überzeugt und werde die EU-Kommission bei der Untersuchung wie bisher eng und konstruktiv unterstützen, erklärte der Chemiekonzern.

Zuvor hatte Bayer-Chef Werner Baumann immer wieder für die geplante Übernahme geworben: Sie sei eine angemessene Lösung auf die Anforderungen der digitalisierten Landwirtschaft in einer Zeit der Bevölkerungsexplosion.

Weitere drei Milliarden Menschen zu ernähren

Schließlich gehe es um die Antwort auf die Frage, wie bis 2050 drei Milliarden Menschen zusätzlich ernährt werden können, argumentierte Baumann. Auf keinen Fall werde Bayer nach einer Fusion mit Monsanto genmodifiziertes Saatgut durch die Hintertür nach Europa schleusen, hatte der Bayer-Chef versucht, die Verbraucher in der EU zu beruhigen.

Das geplante Geschäft hat einen Umfang von umgerechnet 56 Milliarden Euro. Der Zusammenschluss mit Monsanto würde Bayer zum Weltmarktführer in der Agrarchemie machen.

Nicht die erste Großfusion im Agrarmarkt

Bereits zwei Großfusionen auf dem Markt der Agrarchemie wurden in diesem Jahr von der EU-Kommission genehmigt: im März die Elefantenhochzeit der US-Konzerne Dow und Dupont und im April die Übernahme des Pflanzenschutzherstellers Syngenta durch den Konzern Chem China - allerdings in beiden Fällen nur mit strikten Auflagen.

Mit Informationen von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

Über dieses Thema berichteten am 22. August 2017 tagesschau24 um 12:30 und 15:30 Uhr in der Wirtschaft und die tagesschau um 17:00 Uhr.

Darstellung: