Flugzeuge mit dem Schriftzug ''Air Berlin'' | Bildquelle: REUTERS

Insolvente Air Berlin EU genehmigt Staatskredit

Stand: 04.09.2017 16:04 Uhr

Die EU-Kommission hat den staatlichen 150-Millionen-Euro-Kredit für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin genehmigt. Die Zahlung stehe im Einklang mit EU-Recht, teilten die Brüsseler Wettbewerbshüter mit. Air Berlin und Wirtschaftsministerin Zypries begrüßten die Entscheidung.

Vor gut drei Wochen hat Air Berlin mitten in der Ferienzeit Insolvenz beantragt. Mit staatlicher Unterstützung soll die Airline trotzdem in der Luft bleiben. Die EU-Kommission teilte nun mit, dass durch den Kredit die geordnete Abwicklung von Air Berlin gewährleistet werde, ohne den Wettbewerb übermäßig zu verfälschen.

Entscheidend dafür sei, dass der Kredit nur in Tranchen ausgezahlt werde. Die Fluggesellschaft müsse dabei ihren Finanzbedarf jede Woche nachweisen. Neue Kredittranchen sollen jeweils erst dann frei gegeben werden, wenn alle Mittel aufgebraucht sind. Deutschland müsse zudem sicherstellen, dass der Kredit vollständig zurückgezahlt werde. Die Airline soll damit die kommenden Monate bis zu einem Verkauf überbrücken können.

Zypries und Air Berlin zufrieden

EU-Kommission stimmt umstrittenem Überbrückungskredit des Bundes für Air Berlin zu
04.09.2017, Kerstin Breinig, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Airberlin-Flugzeug im Anflug auf Berlin-Tegel | Bildquelle: REUTERS
galerie

Air Berlin will alle Langstreckenverbindungen von Tegel einstellen.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries begrüßte die "sehr zügige und positive Entscheidung" der Kommission: "Brüssel hat einmal mehr bewiesen, dass Entscheidungen schnell fallen können, wenn es wirklich nötig ist." Auch Air Berlin reagierte erfreut. Unternehmenschef Thomas Winkelmann erklärte, die "zeitnahe Unterstützung durch die Bundesregierung" habe entscheidend dazu beigetragen, dass die Airline trotz Insolvenz weiterfliegen könne. Der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus sagte weiter, die zügige Zustimmung der EU-Kommission sei ein "positives Signal für die Investorensuche".

Unterdessen hat Air Berlin Details zum weiteren Flugplan bekannt gegeben. Am Flughafen Berlin-Tegel werden in den kommenden Wochen sämtliche Langstreckenverbindungen gestrichen. Ab dem 25. September fallen die Flüge zwischen Berlin und New York beziehungsweise Miami weg. Zum 17. September und zum 1. Oktober werden die beiden täglichen Verbindungen von Berlin nach Abu Dhabi nicht mehr bedient. Zum 30. September wird die Verbindung Berlin-Chicago aus dem Flugplan genommen, die Flüge nach Los Angeles und San Francisco zum 1. Oktober. Das Ende von fünf Strecken hatte die insolvente Fluggesellschaft bereits vergangenen Woche angekündigt. Am Air-Berlin-Drehkreuz in Düsseldorf werden von den bisher 13 Langstrecken nur zwei gestrichen.

Umstrittener Staatskredit

Der Staatskredit der Bundesregierung ist umstritten. Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte die Staatshilfe als indirekte illegale Hilfe für die Lufthansa kritisiert, deren Marktanteil bei einer Übernahme auf Inlandsstrecken auf 95 Prozent steigen würde. Auch die Airline Germania hatte einen Eilantrag gegen den Kredit beim Landgericht Berlin eingereicht. "Der Flugbetrieb von Air Berlin wird auf Kosten des Steuerzahlers künstlich aufrechterhalten", sagte Germania-Chef Karsten Balke der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Manager warf Air Berlin, Lufthansa und der Bundesregierung vor, gemeinsame Sache bei der Aufteilung der Airline zu machen.

Der Bund sitze gar nicht am Verhandlungstisch, hielt Wirtschaftsministerin Zypries dagegen. Es gehe allein um den Schutz der Interessen der Fluggäste und die Aufrechterhaltung des Flugverkehrs bis zu einer hoffentlich schnellen Entscheidung. Der Kredit hilft Air Berlin die kommenden drei Monate zu überbrücken.

Mehrere Interessenten

Carsten Spohr | Bildquelle: dpa
galerie

Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat Interesse an Air Berlin.

Zurzeit verhandelt Air Berlin als zweitgrößte deutsche Airline mit dem Marktführer Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Zu den weiteren Interessenten zählen die britische Easyjet und der deutsche Ferienflieger Condor. Auch der ehemalige Energie-Topmanager Utz Claassen hat laut einem "Spiegel"-Bericht ein Auge auf Air Berlin geworfen - ebenso der Berliner Unternehmer Alexander Skora, der internationale Investoren ins Boot holen will. Bis Mitte September haben potenzielle Interessenten noch die Möglichkeit, ein Angebot für das Unternehmen oder Teile davon abzugeben.

Die verlustreiche Air Berlin hatte mitten in der Ferienzeit Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Seitdem hat die Airline ihr Langstrecken-Angebot gestutzt, Passagiere müssen umbuchen.

Air Berlin bekommt Überbrückungskredit
Matthias Reiche, ARD Berlin
04.09.2017 17:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Matthias Reiche, ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. September 2017 um 15:30 Uhr.

Darstellung: